Lutherischer Weltbund besorgt über Gewalt in Ost-Jerusalem

Hunderte von Palästinensern bei Zusammenstößen mit der israelischen Polizei verletzt

© Khalil Hamra/AP/dpa

Am 10. Mai wurden Raketen aus dem Gaza-Streifen in Richtung Israel abgefeuert.

Lutherischer Weltbund besorgt über Gewalt in Ost-Jerusalem
Der Lutherische Weltbund (LWB) hat seine große Sorge über die Ausschreitungen zwischen Palästinensern und Israelis in Ost-Jerusalem zum Ausdruck gebracht.

Der Dachverband forderte seine 148 Mitgliedskirchen dazu auf, ihre jeweiligen Regierungen zu mehr Anstrengungen hin zu einer friedlichen Lösung des Nahost-Konflikts zu drängen. Der Lutherische Weltbund (LWB) rief zudem zum Gebet und Einsatz für Versöhnung und Frieden in Jerusalem auf, für Christen, Juden und Muslime, für Palästinenser und Israelis.

Mit Blick auf die Auseinandersetzungen der vergangenen Tage habe das vom LWB verwaltete "Augusta Victoria Hospital" auf dem Ölberg in Ost-Jerusalem seine Notfall-Kapazität ausgebaut, hieß es. Zusammen mit dem Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Jordanien und im Heiligen Land, Sani Ibrahim Azar, rufe man alle Konfliktparteien dazu auf, den rechtlichen Status quo der heiligen Stätten in Jerusalem aufrechtzuerhalten und sich verantwortungsvoll und ruhig zu verhalten. Menschliches Leben dürfe nicht weiter gefährdet werden.

Das vom Lutherischen Weltbund verwaltete "Augusta Victoria Hospital" auf dem Ölberg in Ost-Jerusalem hat seine Notfall-Kapazität ausgebaut. Das Hospital und die dazugehörende Himmelfahrtkirche wurden auf Befehl des deutschen Kaisers Wilhelm II. von 1907-1914 errichtet.

Das Auguste-Viktoria-Krankenhaus ist ein medizinisches Kompetenzzentrum in Ost-Jerusalem, das alle fünf Millionen Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen versorgt. Es bietet spezialisierte Behandlungen an, die in anderen Krankenhäusern in den palästinensischen Autonomiegebieten nicht verfügbar sind.

Der 1947 gegründete Lutherische Weltbund ist eine Gemeinschaft mit mehr als 77 Millionen Gläubigen in 99 Ländern. Der Weltdienst des LWB leistet humanitäre Unterstützung und Entwicklungshilfe.

Meldungen

Top Meldung
Der rheinische Präses Thorsten Latzel
Der rheinische Präses Thorsten Latzel begibt sich vom 6. bis 13. Juli mit einem E-Bike auf eine Radtour durch das Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland. Die "Sommertour der Hoffnung" führt von der Saarbrücker Ludwigskirche zum Weseler Willibrordi-Dom.