Margot Käßmann: Geimpfte haben Recht auf Freiheit

Margot Käßmann hat sich für mehr Freiheitsrechte für vollständig Geimpfte ausgesprochen.

©epd-bild/Meike Boeschemeyer

Margot Käßmann hat sich für mehr Freiheitsrechte für vollständig Geimpfte ausgesprochen. Die ehemalige hannoversche Landesbischöfin hat nach eigenen Angaben selbst gerade ihre erste Impfung erhalten

Margot Käßmann: Geimpfte haben Recht auf Freiheit
Margot Käßmann hat sich für mehr Freiheitsrechte für vollständig Geimpfte ausgesprochen. Da wissenschaftlich geklärt scheine, dass diese niemand mehr anstecken, dürften „ihnen Rechte wie Bewegungsfreiheit und Reisefreiheit nicht länger entzogen werden“.

"Gleichzeitig sollten Geimpfte, die ja noch eine Minderheit sind, verantwortungsvoll bleiben. Sonst zerreißt es unser ohnehin schon angespanntes Land noch mehr", schreibt Käßmann in der "Bild am Sonntag".

In der ganzen Pandemie sei es darum gegangen, Schwächere zu schützen, erklärte die 62-jährige Theologin: "Deshalb finde ich es nicht zu viel verlangt, wenn alle, die geimpft sind, noch so lange Maske tragen und Abstand halten, bis jeder ein Impfangebot wahrnehmen konnte." Freiheit und Rücksichtnahme seien kein Gegensatz.

Weiterhin AHA-Regeln befolgen

"Also: wer geimpft ist, darf in den Biergarten gehen und Urlaub machen - ohne Testpflicht und Quarantäne. Das sei allen gegönnt. Und auch denen, die davon leben, dass Besucher kommen", fügte die frühere hannoversche Landesbischöfin hinzu, die nach eigenen Angaben selbst gerade ihre erste Impfung erhalten hat.

Dass Geimpfte weiter die AHA-Regeln befolgen, sei eine "Frage des Anstands und der Dankbarkeit", so Käßmann weiter. Sie rief zur Dankbarkeit auf, dass überhaupt so schnell ein Impfstoff entwickelt worden sei und dass in Deutschland bald alle, die wollen, geimpft werden können.

Mehr zu Coronavirus
Schutzhinweise für die Gottesdienstbesucher vor der Frauenkirche Dresden
Die Corona-Pandemie hat das Leben der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) im vergangenen Jahr stark beeinträchtigt. Die Auswirkungen hat Kirchenpräsident Volker Jung in dem Jahresbericht 2020/2021 zusammengefasst.
Eine Gruppe von Menschen singt in einem Chor in einer Kirche ohne Masken.
Erfüllende Chorproben sind nur ohne Abstand möglich, sagt der Rosenheimer Dekanatskantor Johannes Eppelein. Er freut sich, dass Maske und Abstand nun wegfallen können - unter Achtung der 3G-Regel.