Spahn will Religionsgemeinschaften für Impf-Werbung gewinnen

Werbekampagne für Corona-Schutzimpfungen

©Kay Nietfeld/dpa

Gesundheitsminister Jens Spahn und holt nicht nur Promis als "Impfluencer" in die Werbekampagne für Corona-Schutzimpfungen, sondern will auch die Kirchen und Religionsgemeinschaften einbinden.

Spahn will Religionsgemeinschaften für Impf-Werbung gewinnen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Kirchen und anderen Religionsgemeinschaften in die Werbekampagne für Corona-Schutzimpfungen einbeziehen.

Spahn verwies auf eine Kampagne unter anderen mit Fußballern und Schauspielerinnen, die - angelehnt an den Begriff "Influencer" in sozialen Netzwerken - als "Impfluencer" für die Immunisierung werben sollen. Er wolle auch mit den Religionsgemeinschaften darüber reden, ob und in welcher Weise sie bereit sind, dabei mitzumachen.

Schauspieler Dieter Hallervorden bei seiner Impfung gegen das Coronavirus im Berliner Impfzentrum. Immer mehr Promis machen ihre Corona-Schutzimpfung als "Impfluencer" öffentlich.

Spahn sagte, Informationen spielten eine zentrale Rolle bei der Impfkampagne. Das gelte auch für die Debatte um Impfungen in sozialen Brennpunkten. Spahn sicherte dabei zu, der Bund sei bereit, mobile an den Impfzentren angedockte Strukturen mitzufinanzieren. Die richtige Kampagne für "Essen, Leipzig oder Offenbach" könne er aber nicht vom Bund aus organisieren.

Meldungen

Top Meldung
Bätzing und Jung
Die Gastgeberkirchen haben vor dem 3. Ökumenischen Kirchentag die gemeinsamen Mahlfeiern als protestantisch-katholische Annäherung gewürdigt. Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung sagte, die geplanten Mahlfeiern seien „ein wirklicher ökumenischer Fortschritt".