Erste Bachelor-Abschlüsse in kirchlicher Pop-Musik verliehen

Bachelor-Abschlüsse in kirchlicher Popularmusik an der Evangelischen Pop-Akademie in Witten

© PR/Hochschule für Kirchenmusik Herford-Witten

Im Oktober 2016 hatte die westfälische Landeskirche den bis dahin deutschlandweit einzigartigen Bachelor-Studiengang "Kirchenmusik popular" gestartet.

Erste Bachelor-Abschlüsse in kirchlicher Pop-Musik verliehen
An der Evangelischen Pop-Akademie in Witten haben die bundesweit ersten Student:innen der popularen Kirchenmusik ihren Bachelor-Abschluss erhalten. Mit den acht Absolvent:innen bekomme die Kirchenmusik "eine spannende musikalische Erweiterung und Ergänzung zu klassischer Musik und traditionellen Formen", sagt Studienleiter Hartmut Naumann.

Die jungen Leute seien "bestens ausgebildete Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker für Popularmusik", betonte Hartmut Naumann gegenüber dem Landeskirchenamt in Bielefeld. Die westfälische Landeskirche hatte den bis dahin deutschlandweit einzigartigen Bachelor-Studiengang "Kirchenmusik popular" im Oktober 2016 gestartet.

An der Pop-Akademie werden die Studierenden zusätzlich zur klassischen Kirchenmusikerausbildung in Herford in Jazz, Rock, Pop und Gospel ausgebildet. Sie lernen demnach unter anderem die professionelle Leitung und den Aufbau von Bands und Chören. Kirchenmusik bestehe aus einer großen Vielfalt an musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten, so der Musikprofessor.

Der im Landeskirchenamt Bielefeld für Kirchenmusik zuständige Dezernent Vicco von Bülow äußerte sich erfreut darüber, dass es in den Kirchengemeinden nun mehr ausgebildete Kirchenmusiker geben werde, "die Rock, Pop, Jazz und Gospel auf hohem Qualitätsniveau einbringen können". Die westfälische Landeskirche habe bei diesem Trend "eine Art Vorreiterrolle" gespielt, betonte von Bülow.

Drei der Absolventen sind den Angaben zufolge bereits auf B-Musikerstellen für Kirchenmusik mit Pop-Schwerpunkt "in Lohn und Brot", fünf weitere schließen noch ein Masterstudium in popularer Kirchenmusik an, das seit Oktober diesen Jahres ebenfalls in Witten angeboten wird.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienstverbot in Corona-Hotspot im Kreis Hildburghausen
Es bleibt vorerst beim Verbot von Gottesdiensten im Landkreis Hildburghausen. Behörden und Kirchen in dem Corona-Hotspot eint dabei die Hoffnung, dass bis Weihnachten die derzeit hohen Infektionszahlen wieder gesunken sind.