Radio-Spots und Videos zeigen, was Kirche in Coronazeit auf die Beine stellt

Photocase/thomasfuer

Radio-Spots und Videos zeigen, was Kirche in Coronazeit auf die Beine stellt
Die evangelische Nordkirche hat eine Kampagne gestartet, um darüber zu informieren, wie die Kirche in Pandemiezeiten praktisch hilft. In knapp einminütigen Radiospots und Videos berichten Mitarbeiter aus verschiedenen diakonischen Einrichtungen von ihrer Arbeit während der Corona-Krise.

Kirche biete viel mehr als nur den Gottesdienst am Sonntagmorgen, sagt Kristina Tesch, Leiterin des Evangelischen Rundfunkdienstes Nord. "Viele Einrichtungen haben sich gefragt, wie sie weiterhin mit den Menschen in Kontakt bleiben können und tolle Ideen gehabt. Und davon wollen wir gern erzählen." Die Schirmherrschaft der Kampagne hat Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt übernommen.

Fiete Sturm als Diakon und Leiter der Deutschen Seemannsmission Altona kommt ebenso zu Wort wie die Flüchtlingspastorin des Kirchenkreises Mecklenburg, Anja Fischer. Das Seelsorgetelefon, die Bahnhofsmission, die evangelische Wichernschule und das Zentrum für Mission und Ökumene stellen sich ebenfalls kurz und kompakt vor.

Die Kampagne wurde vom Hauptbereich Medien der Nordkirche umgesetzt und läuft bis Ende November. Die Radiospots werden von verschiedenen Privatsendern in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ausgestrahlt. Die Videos sind auf dem Youtube-Kanal der Nordkirche abrufbar. In zusätzlichen Beiträgen wird die Berichterstattung über die verschiedenen Angebote noch vertieft.

Mehr zu Nordkirche, Coronavirus
Segelschiffe auf dem Ijsselmeer
Nachdem Corona 2020 allen Planungen einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, wird es wieder eine "Stader Flotte" geben: An diesem Freitag (15.10.) stechen auf dem Ijsselmeer zehn Schiffe mit 170 Konfirmand:innen an Bord in See.
Ein Plakat, was auf die 3G-Regel verweist
Soll die 3G-Regel auch für Gottesdienste gelten? Einige Kirchenvertreter wollen niemanden ausgrenzen, die sich nicht impfen lassen dürfen oder kein Geld für Tests haben. Andere warnen, die Kirche solle Impfbemühungen nicht unterlaufen.