Hamburger Hauptkirchen laden "Auf die Plätze" ein

St.Petri, St. Jacobi und St. Katharinen machen in Hamburg Programm "Auf die Plätze"

© epd-bild / Stephan Wallocha

Der Rathausmarkt in Hamburg mit Hauptkirche St.Petri. Auch die beiden Kirchen St. Jacobi und St. Katharinen bieten auf ihren Vorplätzen ein volles Programm und laden ein auf ihre Plätze – genießt die Freiheit und haltet euch an die Regeln!

Hamburger Hauptkirchen laden "Auf die Plätze" ein
Unter dem Motto "Auf die Plätze" laden die drei Hamburger Hauptkirchen St. Petri, St. Jacobi und St. Katharinen zu ihrem Sommerprogramm ein. Bis Ende Oktober sollen die öffentlichen Plätze rund um die drei Innenstadtkirchen "mit buntem Leben gefüllt" werden, so St. Petri-Hauptpastor Jens-Martin Kruse . Assoziationen an Urlaub seien im Corona-Jahr 2020 "durchaus beabsichtigt".

Die Kirch-Plätze würden zu "konsumfreien Ausflugsorten", betonte Kruse. Bänke, Sitzschalen und Pflanzenkübel sollen Passanten zum Verweilen einladen. "Wir wollen ungezwungene Orte der Begegnung schaffen", sagte Hauptpastor Kruse weiter. Die sonst eher "triste Innenstadt" werde auf diese Weise etwas fröhlicher: "Wir zaubern den Passanten ein Lächeln ins Gesicht."

Die Frage nach der Kirchenmitgliedschaft stelle sich nicht, sagte Jacobi-Pastorin Lisa Tsang. Jeder sei willkommen. Vor der Pilgerkirche St. Jacobi sei der Rastplatz "Grüne Welle" entstanden, wo Menschen "einfach in der Sonne sitzen" können. Auch vor St. Katharinen gibt es Möglichkeiten, gepflegt Pause zu machen. Am Dienstag war dort allerdings ein trubeliger Wochenmarkt.

Die Sitz- und Entspannungsmöglichkeiten hat das Hamburger Designbüro "morgen" entworfen - sämtlich aus ausrangierten Materialien und in Kooperation mit sozialen Trägern sowie der Initiative "Altstadt für alle". Die alten Einkaufswagen, in denen "wetterharte" Stachelpalmen stehen, stammen aus der Europapassage. Die Sitzbänke wurden aus den Holzbohlen der Chor-Empore einer entwidmeten Kirche gebaut. Ehemalige Kleiderstangensysteme sollen demnächst vor St. Petri zu Leitern werden, um die "guten Aussichten" auf die Einkaufsmeile Mönckebergstraße besser genießen zu können.

An der St. Petrikirche wird derzeit noch eine Holzbude aufgebaut, die in wenigen Tagen mit dem Souvenir-Angebot bestückt werden soll, das sonst im Shop im Kirchenschiff zu finden ist. Zum täglich wechselnden Aktionsprogramm gehören Musik, Straßenkunst, Theater, Film und Open-Air-Gottesdienste.

Meldungen

Top Meldung
Papst Franziskus und Heinrich Bedford-Strohm beim entzünden von Kerzen.
Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm hofft auf gemeinsame Abendmahlsfeiern. Der Wille, in der Ökumene weiterzukommen, sei weit verbreitet, sagte er bei einem ökumenischen Friedensgebet mit Papst Franziskus in Rom.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...