Queeres Pfarrerinnenehepaar für Medienpreis nominiert

Steffi und Ellen Radtke

© ekn

Steffi und Ellen Radtke

Queeres Pfarrerinnenehepaar für Medienpreis nominiert
Die miteinander verheirateten Pfarrerinnen Steffi und Ellen Radtke aus Eime in Niedersachsen sind mit ihrem YouTube-Format "Anders Amen" für den Medienpreis "Smart Hero Award" nominiert.

Der Youtube-Kanal "Anders Amen" des Pastorinnen-Ehepaars Ellen und Stefanie Radtke aus Eime bei Hildesheim, der auch Teil des Evangelischen Content-Netzwerks "Yeet" ist, ist für den "Smart Hero Award" nominiert. Das Projekt tritt in der mit 15.000 Euro dotierten Kategorie "Demokratisch gestalten" an. Der "Smart Hero Award" wird seit 2014 von der Facebook-Stiftung "Digitale Chancen" vergeben und zeichnet Projekte aus, die sich auf Social Media in den Bereichen Umwelt und Gesellschaft engagieren. Die Arbeit der Stiftung steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Der You-Tube-Kanal "Anders Amen" war Anfang des Jahres gestartet und hat mittlerweile knapp 10.000 Abonnenten. In den Videos, die vom Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen-Bremen produziert werden, berichten die Radtkes aus dem Alltag als gleichgeschlechtliches Paar und geben persönliche Einblicke in das gemeinsame Leben auf dem Dorf. Außerdem diskutieren sie Glaubens- und Lebensfragen auf eine besonders für eine junge Zielgruppe zugängliche Art.

Publikumspreis mit Online-Voting

Der "Smart Hero Award" ist mit insgesamt 125.000 Euro dotiert. In der Kategorie "Demokratisch gestalten" sind neben "Anders Amen" vier weitere Projekte nominiert. Sie wurden aus 500 Vorschlägen ausgewählt. Die weiteren Kategorien des Awards heißen "Sozial Handeln" und "Ökologisch Wirtschaften".  Alle Nominierten nehmen zudem am mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis teil, der durch eine Online-Abstimmung entschieden wird. Die Preisverleihung findet am 29. September statt.

Meldungen

Top Meldung
Gebetskette als Fragezeichen
Kann die Frage nach der Konfessionszugehörigkeit bei einem kirchlichen Arbeitgeber schon zwingend ein Indiz für Diskriminierung sein? Das Arbeitsgericht Karlsruhe sagt: Ja, kann es. Und damit könnte dieses Urteil Folgen für das kirchliche Arbeitsrecht haben.

aus dem chrismonshop

Und Gott chillte
Am siebten Tag war Gott fertig mit seinem Kreativ-Projekt, fand das Ergebnis genial und beschloss, ab jetzt zu chillen. 1. Mose 2,1 (louloujane,) Gott ist der Oberchecker! Er...