Ein Auto-Gottesdienst zum Thema "Die Route wird neu berechnet"

Kulturwasen Gottesdienst mit Reisesegen

© DisobeyArt/stock.adobe

Am 26.07.20 findet auf dem Cannstatter Wasen um 10 Uhr der ökumenische Sommergottesdienst "Die Route wird neu berechnet" mit Reisesegen statt.

Ein Auto-Gottesdienst zum Thema "Die Route wird neu berechnet"
Ökumenische Andacht mit Reise-Segen auf Cannstatter Wasen
Einen ökumenischen Auto-Gottesdienst mit Reisesegen auf dem Cannstatter Wasen veranstalten die katholische und die evangelische Kirche in Stuttgart am 26. Juli. Beim Autokino "Kulturwasen" soll der Gottesdienst unter dem Motto "Die Route wird neu berechnet" auf der großen Bühne gefeiert und auf einen Maxibildschirm übertragen werden.

Wie der Evangelische Kirchenkreis Stuttgart mitteilte, können die Besucher in ihren Autos bleiben und dennoch live teilnehmen. Autofrei stehen 99 Plätze zur Verfügung. Die kostenlosen Tickets für den Gottesdienst müssen vorbestellt werden.

Der Bad Cannstatter Dekan Eckart Schultz-Berg teilte mit, das Gottesdienstmotto nehme auch die Folgen der Corona-Epidemie auf: "Unzählige Male mussten wir in diesem Frühjahr umsteuern, immer wieder neu unsere Aktivitäten planen, dabei in der Unsicherheit vor Krankheit und möglicher Gefahr leben." Und weiter: "Für den Sommer und den Herbst wünschen wir: Gott möge uns begleiten!"

"Mit Gottes Segen können wir hoffnungsvoll in den Urlaub starten, der für viele Menschen in diesem Jahr anders aussehen wird", sagte Andreas Krause, leitender Pfarrer der katholischen Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Neckar.

Ökumenischer Sommergottesdienst am Sonntag, 26. Juli 2020 um 10 Uhr im Autokino "Kulturwasen" auf dem Gelände des Cannstatter Wasens in Stuttgart. Kostenlose Einlasstickets gibt es unter www.kulturwasen.de - Einlass ist ab 9 Uhr. Es ist auch möglich, ohne Auto zu kommen. In der Open Air Lounge gibt es 99 Plätze für Menschen, die lieber mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Gottesdienst anreisen möchten

Meldungen

Top Meldung
Die belarussische Theologin und Menschenrechtsaktivistin Natalia Vasilevitsch hat die Kirchen in ihrem Heimatland aufgerufen, sich für die Opfer der staatlichen Gewalt einzusetzen.

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...