Religionssoziologe rät Pfarrern zur Kontaktpflege

Der Spandauer Pfarrer Viktor Weber predigt in der evangelischen Dorfkirche Alt-Staaken in Berlin am 18.08.19. Aktuell mache er viel Telefonseelsorge, bei den älteren Menschen seiner Gemeinde komme das gut an.

epd

Der Spandauer Pfarrer Viktor Weber predigt in der evangelischen Dorfkirche Alt-Staaken in Berlin am 18.08.19. Aktuell mache er viel Telefonseelsorge, bei den älteren Menschen seiner Gemeinde komme das gut an.

Religionssoziologe rät Pfarrern zur Kontaktpflege
Der Leipziger Religionssoziologe Gert Pickel empfiehlt der Kirche in der Corona-Krise eine stärkere Fokussierung auf die Seelsorge. "Die Funktion des Pfarrers als Prediger tritt jetzt in den Hintergrund", erklärte Pickel. Wenn Pfarrerinnen und Pfarrer es stattdessen schafften, direkte Kontakte aufzubauen und zu pflegen, könne dies die Bindung an die Kirche sogar wieder stärken,
13.04.2020
epd-Gespräch: Johannes Süßmann / Sarah Salin
epd

Pickel glaube nicht, "dass Gemeinden sich jetzt darauf konzentrieren sollten, vor allem weiter Gottesdienste anzubieten", sagte der Theologieprofessor dem Evangelischen Pressedienst (epd). Wichtiger seien Angebote, "bei denen ich direkt mit jemandem reden kann", betonte er: "Dafür Möglichkeiten zu schaffen - das ist jetzt die kreative Aufgabe, und das erwartet man eigentlich auch von einer Kirche."

"Die Funktion des Pfarrers als Prediger tritt jetzt in den Hintergrund", erklärte Pickel. Wenn Pfarrerinnen und Pfarrer es stattdessen schafften, direkte Kontakte aufzubauen und zu pflegen, könne dies die Bindung an die Kirche sogar wieder stärken, "so dass die Leute sagen: Das ist doch was, da kann ich Kirche, da kann ich meinen Pfarrer brauchen". Zugleich sollten sich die Geistlichen seiner Einschätzung nach wegen der zu erwartenden Todesfälle auf verstärkte Anfragen zur Trauerarbeit vorbereiten.

Dass es in absehbarer Zeit wieder "Gottesdienste mit größeren Personengruppen" gibt, halte er nicht für realistisch, erklärte Pickel. Ohnehin sei das Fehlen des Gemeindelebens "um Kirchen herum" aktuell gravierender. "Ich habe nicht die Möglichkeit, nach dem Gottesdienst zum Beispiel ins Kirchencafé zu gehen oder Bekannte zu treffen, mit denen ich mich für Flüchtlinge engagiere", sagte er: "Dass das jetzt wegfällt, ist, glaube ich, im Moment die am stärksten durchschlagende Kraft."

Gerade für ältere Menschen seien mehr Möglichkeiten zur kommunikativen Vernetzung nötig, "so dass man sich wenigstens hört oder sieht", betonte der Wissenschaftler. So könne man überlegen, "wie man es zum Beispiel unterstützen kann, dass sich ein Bibelkreis auch online trifft".

Berliner Pfarrer betreibt aktiv Telefonseelsorge

Der Berliner Pfarrer Viktor Weber (Foto) ruft - wie viele Kolleginnen und Kollen auch - beispielsweise seit Wochen systematisch die älteren Menschen in seiner Gemeinde in Spandau an: "Ich frage sie, wie es ihnen gerade mit der aktuellen Situation geht und ob sie Hilfe brauchen", sagt Weber. "Ich versuche alle älteren Mitglieder der Gemeinde zu erreichen, von denen ich weiß, dass sie bereits eine Bindung zu meiner Person oder zu der Gemeinde im Allgemeinen haben." Ansonsten wäre es vielleicht zu ungewöhnlich, dass jemand von der Kirche überraschend anrufe und frage, wie es geht. Die Resonanz sei sehr positiv, der Bedarf an Seelsorge groß. 

Online-Angebote wie Livestreams oder Telefonandachten können laut Pickel derzeit zwar eine Brücke sein, um den Kontakt zu den Gemeindegliedern aufrechtzuerhalten. "Es kann aber natürlich nicht eins zu eins das ersetzen, was für Religionen und gerade auch für Kirchen zentral ist, nämlich die Gemeinschaft", betonte er. Diese definiere sich durch den Kontakt von Angesicht zu Angesicht.

Weiter sagte Pickel, da das Bedürfnis zum sozialen Austausch eher wachse, je länger die Einschränkungen dauerten, glaube er nicht, dass die Beschränkungen der Kirche dauerhaft schaden werden: "Man könnte sogar vermuten, dass sich manche Menschen mit Blick auf die große Unsicherheit der Situation und auf die ja zunächst einmal unsichtbare Bedrohung durch das Virus zurückbesinnen auf den Glauben."

Meldungen

Top Meldung
Katharina Kracht, Betroffene, Pädagogin und Religionswissenschaftlerin aus Bremen
Die Pädagogin und Religionswissenschaftlerin Katharina Kracht hat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei der Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt Machtmissbrauch vorgeworfen.