Digitaler Klingelbeutel im Regeleinsatz

Digitaler Spendenkorb

© Evangelischer Kirchenkreis Berlin Stadtmitte

Den digitalen Kollektenkorb in Kirchengemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Berlin Stadtmitte gibt es ab Frühjahr als auch Spendenterminal mit einem Display, das sechs verschiedene Beträge von einem bis 25 Euro anbietet.

Digitaler Klingelbeutel im Regeleinsatz
Bargeldloses Spenden soll künftig in evangelischen Kirchen im Berliner Zentrum dauerhaft möglich sein.

Nach erfolgreichen Tests in Kirchengemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Berlin Stadtmitte werde der digitale Klingelbeutel seit März regulär in Gottesdiensten als bargeldlose Spendenmöglichkeit eingesetzt, teilte der Kirchenkreis am Mittwoch in Berlin mit. Außerdem werde die Betreiberfirma noch im Frühjahr im Kirchenkreis die erste "digitale Spendensäule" aufstellen.

Der digitale Klingelbeutel ermöglicht den Angaben zufolge kontaktloses Spenden mit Kreditkarte, Girocard, Smartphone oder Smartwatch. Dabei sei der Betrag zwischen einem und 25 Euro frei einstellbar. Die durchschnittliche Spende betrug den Angaben zufolge während der Testphase etwa acht Euro pro Kollektengeber.

Spenden können die teilnehmenden Kirchengemeinden künftig selbst über ein Webportal einsehen und verwalten.

"Besonders bewährt hat sich die nahtlose Einfügung in den bestehenden Gottesdienstablauf", sagte Superintendent Bertold Höcker vom Evangelischen Kirchenkreis Berlin Stadtmitte: "Uns war wichtig, für die neuen technischen Möglichkeiten den Ablauf nicht ändern zu müssen." Bei den Besucherinnen und Besuchern erhöhe dies die Akzeptanz des bargeldlosen Bezahlsystems." Kollekten und Spenden könne jede teilnehmende Kirchengemeinde künftig selbst über ein Webportal einsehen und verwalten. Weiter hieß es zur Begründung des digitalen Klingelbeutels, viele Banken würden keine Münzeinzahlungen mehr akzeptieren und die Einzahlung der Kollekten sei für die Gemeinden oft mit hohen Kosten verbunden.

 

Meldungen

Top Meldung
Online Abendmahl feiern
Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hält ein digital gefeiertes Abendmahl für möglich. Die Feiernden werden dabei per Internet zusammengeschaltet. Auch Weihnachtsgottesdienste würden gefeiert. Sie seien "Identitätsmarker" in der Zeit der Pandemie.

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...