EU-Kommission: Seit 2015 im Mittelmeer 730.000 Flüchtlinge gerettet

Flüchtlingsrettung im Mittelmeer

© Jon Stone/Sea-Watch/AP/dpa

Ein Rettungsschiff von der Hilfsorganisation Sea-Watch auf dem Mittelmeer.

EU-Kommission: Seit 2015 im Mittelmeer 730.000 Flüchtlinge gerettet
Die Europäische Union hat nach Angaben von Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos seit 2015 zur Rettung von fast 730.000 Flüchtlingen im Mittelmeer beigetragen.
Deutschland spricht 2019

"Die Rettung von Menschenleben bleibt für die EU und ihre Mitgliedstaaten ein Muss", erklärte Avramopoulos in einem Schreiben an das EU-Parlament, aus dem die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag) zitieren.

Auch Nichtregierungsorganisationen hätten eine "entscheidende Rolle bei der Rettung von Leben gespielt", heißt es in dem Schreiben weiter. Auf See werde echte humanitäre Hilfe geleistet, die nicht kriminalisiert dürfe. Der EU-Flüchtlingskommissar forderte aber auch, alle Akteure im Mittelmeerraum müssten dafür sorgen, dass die Hilfe auf See unter Beachtung internationaler Regeln erfolge und nicht das Geschäftsmodell von Schleppern aufrecht erhalte.

Die EU hatte vor einigen Tagen beschlossen, den Einsatz von Schiffen auf dem Mittelmeer für die Operation "Sophia" gegen Schleuser und Menschenhändler zu beenden. Die Beobachtung des Seeraums soll künftig aus der Luft erfolgen. Damit kann die EU auch keine Flüchtlinge zwischen Libyen und Europa mehr aus Seenot retten. Kritik an dem Rückzug äußerte unter anderem das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, das neue Maßnahmen zur Rettung von Migranten forderte.

Meldungen

Top Meldung
Lutherhaus Eisenach
Das "Entjudungsinstitut", das vor 80 Jahren auf der Wartburg gegründet wurde, sollte die evangelische Kirche an die nationalsozialistische Rassenideologie anpassen: Aus der Bibel verschwanden hebräische Texte, aus dem Gesangbuch jüdische Begriffe.