Gottesdienste stimmen auf Kirchentag in Dortmund ein

Die Losung des Kirchentags in Dortmund ,"Was für ein Vertrauen", stammt aus dem Alten Testament (2. Könige 18,19)

© epd-bild/Friedrich Stark

Die Losung "Was für ein Vertrauen" stammt aus dem Alten Testament (2. Könige 18,19) und wurde im April 2018 von Kirchentagspräsident Hans Leyendecker, Präses Annette Kurschus und Kirchentagsgeneralsekretärin Julia Helmke vorgestellt.

Gottesdienste stimmen auf Kirchentag in Dortmund ein
Viele evangelische Gemeinden wollen am Sonntag mit Gottesdiensten einen Vorgeschmack auf den Evangelischen Kirchentag 2019 in Dortmund geben.

Unter der Losung des Kirchentages "Was für ein Vertrauen" sind Gemeinden in Westfalen und ganz Deutschland aufgerufen, ihren Gottesdienst zum Kirchentagssonntag zu feiern, wie der Evangelische Kirchenkreis Dortmund am Montag ankündigte. An dem Tag sind es noch gut vier Monate bis zu dem Protestantentreffen.

Kirchentagspräsident Hans Leyendecker und die Dortmunder Superintendentin Heike Proske laden um 11.30 Uhr in die Stadtkirche Sankt Reinoldi ein. In Sankt Marien predigt um 10 Uhr der Theologische Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Westfalen und ehemalige Dortmunder Superintendent Ulf Schlüter. Die Generalsekretärin des Kirchentages, Julia Helmke, hält um 18 Uhr in Sankt Petri die Predigt.

Der Deutsche Evangelische Kirchentag besteht seit 1949 und findet alle zwei Jahre in einer anderen Großstadt statt. Zum Kirchentag vom 19. bis 23. Juni in Dortmund erwarten die Veranstalter rund 100.000 Dauerteilnehmer.

Meldungen

Top Meldung
alarmiert über Erfolge rechtsradikaler Parolen.
Die westfälische Präses Annette Kurschus sieht den gesellschaftlichen Zusammenhalt durch Hass, Gewalt und eine vergiftete Sprache gefährdet.