Junkermann: Kirche ist wichtige Stimme gegen Rechtspopulisten

Die mitteldeutsche Bischöfin Ilse Junkermann

© epd-bild/Peter Endig

Die Kirche ist für Bischöfin Ilse Junkermann eine wichtige Stimme in der Auseinandersetzung mit Rechtspopulisten.

Junkermann: Kirche ist wichtige Stimme gegen Rechtspopulisten
Die Bischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, sieht die Kirche als wichtige Stimme in der Auseinandersetzung mit Rechtspopulisten. So sei es auch eine aufklärerische Aufgabe, über die Inhalte der AfD aufzuklären, sagte Junkermann am Sonntag in Magdeburg MDR Aktuell.

Es sei "nach wie vor markant für die AfD, dass sie sich profiliert über Abgrenzung und Verunglimpfung anderer politischer Meinungen, bis hin zur Hetze und Hassreden, selbst aber politisch relativ wenig inhaltlich liefert", sagte die Bischöfin. Sie plädierte dafür, das Gespräch mit AfD-Wählern zu suchen. Gerade im Osten gebe es ein Bedürfnis nach verlässlicher und stabiler Orientierung. Dabei sei es Aufgabe der Kirche, eine Grundzuversicht zu vermitteln.

Mehr zu Rechtspopulismus
Gegen Rechts
Der Theologe Johann Hinrich Claussen hat sich der öffentlichen Diskussion mit der AfD gestellt und versucht, die religiöse Seite der Neuen Rechten zu ergründen. Welche Schlüsse die Kirche daraus ziehen sollte, erklärt er im Interview.
Landesbischof Ralf Meister
Vor Pauschalisierung und Verkürzungen in der öffentlichen Debatte hat der hannoversche Landesbischof Ralf Meister gewarnt. Jene, die Hassbotschaften verbreiten, müssten als Menschen ernst genommern werden. Zu diesem schwierigen Dialog gebe es keine Alternative.


Junkermann verteidigte zugleich, die AfD nicht auf Kirchentage einzuladen. Öffentliche Plattformen werteten die Partei auf. Es sei aber richtig, Vertreter der Partei zu internen Diskussionen einzuladen oder beispielsweise zu Veranstaltungen über Wahlprüfsteine, sagte die Bischöfin.