Stilles Gedenken zum zweiten Jahrestag des Terroranschlags in Berlin

 Gedenkzeichen für die Opfer des Anschlags vor zwei Jahren am Breitscheidplatz.

© Maurizio Gambarini/dpa

Blumen liegen auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche in Berlin am Gedenkzeichen für die Opfer des Anschlags vor zwei Jahren.

Stilles Gedenken zum zweiten Jahrestag des Terroranschlags in Berlin
Mit einem stillen Gedenken wird zum zweiten Jahrestag des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz an die Opfer erinnert. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) legt dazu am Mittwoch einen Kranz am Mahnmal für die Opfer nieder, wie die Senatskanzlei am Montag mitteilte. Der Pfarrer der Gedächtniskirche, Martin Germer, wird eine Ansprache halten.

"Noch immer ist die Wunde nicht verheilt, die dieser feige Anschlag gerissen hat", erklärte Müller am Montag. Berlin denke an die Opfer und ihre Angehörigen, "die Opfer eines unsinnigen und kaltblütigen Verbrechens wurden". Der Regierende Bürgermeister verwies auch auf den Terroranschlag auf den Weihnachtmarkt im französischen Straßburg in der vergangenen Woche, bei dem fünf Menschen getötet und elf weitere zum Teil scher verletzt wurden: "Berlin und Straßburg sind sich einig in ihrem Bestreben, trotz menschenverachtender Gewalttaten an ihrer freiheitlichen, toleranten und weltoffenen Lebensweise festzuhalten."

Gedenkandacht in der Gedächtniskirche

An der Kranzniederlegung an der Berliner Gedächtniskirche am Mittwoch werden den Angaben zufolge auch Angehörige von Opfern, der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland (SPD), der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Edgar Franke, Botschafter der Länder, aus denen die Opfer kamen, sowie einige Berliner Senatoren erwartet. Der Opferbeauftragte sowie Vertreter des Berliner Senats stünden zudem den ganzen Tag für Hinterbliebene und andere Betroffene für Gespräche zur Verfügung.

Am Abend ist zudem eine Gedenkandacht in der Gedächtniskirche geplant. Erwartet werde dazu die Berliner Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales, Sawsan Chebli (SPD), hieß es weiter.



Wie Gedächtniskirchenpfarrer Germer dem epd sagte, wird es zum Zeitpunkt des Anschlags um 20.02 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz ein weiteres stilles Gedenken geben. Er werde dabei für die Marktbesucher an die Geschehnisse vor zwei Jahren erinnern, kündigte der Pfarrer an. Zudem würden voraussichtlich das Licht gedämmt und die Marktbeschallung eingestellt.

Am 19. Dezember 2016 hatte der tunesische Terrorist Anis Amri einen Lastwagen vorsätzlich in die Besuchermenge auf dem Berliner Weihnachtsmarkt nahe der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gelenkt. Dabei wurden zwölf Menschen getötet und mehr als 70 teilweise schwer verletzt. Die Todesopfer kamen aus Deutschland, Polen, Tschechien, der Ukraine, Israel und Italien. Seit einem Jahr erinnert ein Mahnmal in Form eines goldenen Risses auf den Stufen vor der Gedächtniskirche an die Opfer des schlimmsten islamistischen Anschlags in Deutschland.

Meldungen

Top Meldung
Papst Franziskus und Heinrich Bedford-Strohm beim entzünden von Kerzen.
Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm hofft auf gemeinsame Abendmahlsfeiern. Der Wille, in der Ökumene weiterzukommen, sei weit verbreitet, sagte er bei einem ökumenischen Friedensgebet mit Papst Franziskus in Rom.