Schwaetzer: Kirche steht vor "entkirchlichter Generation"

Schwaetzer: Kirche steht vor "entkirchlichter Generation"
Die evangelische Kirche sorgt sich um ihren Rückhalt bei jungen Menschen. Einer neuen Studie zufolge stelle sich erstmals die Frage einer "entkirchlichten jungen Generation", sagte die Vorsitzende der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Irmgard Schwaetzer.

"Das sind Ergebnisse, die uns nicht fröhlich stimmen", sagte Schwaetzer am Samstag bei der Herbsttagung der Synode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz in Berlin. Wenn sich junge Menschen dem Glauben annäherten, dann geschehe dies der Studie zufolge inzwischen in einer sehr privatisierten Form. Die junge Generation baue jedoch kein Verhältnis zur Kirche mehr auf.

"Wir stehen in einer Umbruchsituation", sagte Schwaetzer. Die EKD-Synode tagt vom 11. bis 14. November in Würzburg. Das Schwerpunktthema lautet "Glaube junger Menschen". Dort soll die Studie über das Verhältnis der jungen Generation zur Kirche vorgestellt werden.

Mehr zu Jugend, Kirchenferne
Junge Leute in städtischem Umfeld
Die evangelische Nordkirche will für ihre Leitungsgremien eine verpflichtende Mindestquote für junge Menschen einführen. Die Landessynode befürwortete am Donnerstagabend eine entsprechende Änderung des Wahlgesetzes.
Thorsten Nolting
Thorsten Nolting ist Diakonie-Vorstand und Pfarrer. Ihm ist es wichtig, dass beide Institutionen gut miteinander können - und dennoch spürt er Unterschiede. Der Vorstand der Diakonie München und Oberbayern erzählt.