Kirchenpräsident gegen Pauschalurteile über evangelische AfDler

Kirchenpräsident gegen Pauschalurteile über evangelische AfDler
Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung wirbt für einen differenzierten Umgang mit AfD-Mitgliedern, die der evangelischen Kirche angehören. "Wir haben bisher an keiner Stelle gesagt, das die Mitgliedschaft in der AfD der Kirchenmitgliedschaft entgegensteht", beschrieb Jung die Position der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag).

Vielfach sei die Werteorientierung in der AfD nicht mit christlichen Grundsätzen vereinbar, doch wolle seine Landeskirche danach fragen, was die Mitglieder der Partei sagen und tun.

Das gelte auch bei der Entscheidung, ob Mitglieder der AfD für Posten in der Kirche infrage kommen. "Wir haben zu diesem Thema keinen Grundsatzbeschluss gefasst und haben das auch nicht vor", sagte der leitende Geistliche.

Mehr zu Alternative für Deutschland, Kirchenpräsident Volker Jung
Sachsens evangelischer Landesbischof Tobias Bilz
Führende Vertreter der Landeskirche Sachsens haben sich besorgt über den Ausgang der Bundestagswahl im Freistaat geäußert. Während die AfD bundesweit 10,3 Prozent erhielt, wurde sie in Sachsen mit 24,6 Prozent stärkste Kraft.
Volker Jung  sieht in Suizidbeihilfe kein "Regelangebot" in Diakonie
Nach Ansicht des hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Jung muss sich die bevorstehende gesetzliche Neuordnung des assistierten Suizids "daran orientieren, dass in erster Linie Menschen auch in schwierigen Situationen zum Leben ermutigt werden". Er sprach vor der EKHN-Synode.


Je nach dem, was ein Gespräch ergebe und wie sich die Partei entwickele, schließe er die Unvereinbarkeit von einem kirchlichen Amt und einem Amt in der AfD nicht aus, erläuterte Jung: "Wenn sich jemand diskriminierend äußert oder wenn jemand eine Position verträte, wonach eingebürgerten Deutschen das Deutsch-Sein abgesprochen würde, wäre für mich zum Beispiel eine Grenze überschritten."