Neonazi-Festival in Thüringen verboten

Neonazi-Festival in Thüringen verboten
Das für Samstag im thüringischen Mattstedt geplante Neonazi-Rockfestival darf nicht stattfinden. Das Verwaltungsgericht Weimar bestätigte am Freitagabend das von der Gemeinde ausgesprochene Nutzungs- und Betretungsverbot für das Gelände und wies damit einen entsprechenden Widerspruch der Organisatoren dagegen zurück, wie eine Gerichtssprecherin am Samstagmorgen auf Anfrage mitteilte.

Hintergrund der Entscheidung ist die fehlende Erlaubnis aller Flächen-Eigentümer zur Nutzung des Geländes. Gegen diese Entscheidung wurde keine Beschwerde beim Thüringer Oberverwaltungsgericht (OVG) eingelegt, wie ein OVG-Sprecher sagte.

Mehr zu Rechtsextremismus
Grabstätte von Max Friedländer
Nach der umstrittenen Beisetzung eines Neonazis im früheren Grab des jüdischstämmigen Musikwissenschaftlers Max Friedlaender bei Berlin will die evangelische Landeskirche nun das Andenken an den Liedexperten wachhalten.
Sachsens evangelischer Landesbischof Tobias Bilz
Führende Vertreter der Landeskirche Sachsens haben sich besorgt über den Ausgang der Bundestagswahl im Freistaat geäußert. Während die AfD bundesweit 10,3 Prozent erhielt, wurde sie in Sachsen mit 24,6 Prozent stärkste Kraft.


Die Veranstalter hätten bereits am Freitagabend damit begonnen, die Bühnentechnik abzubauen, berichtete der MDR Thüringen unter Berufung auf die Gemeinde Ilmtal-Weinstraße, zu der Mattstedt gehört. Ungeachtet des Ausgangs des juristischen Streites um das Rechtsrockkonzert waren für den Vormittag in Mattstedt ein Friedensgottesdienst sowie mehrere Proteste gegen rechts geplant.