Vertuschung von Missbrauch: Papst nimmt Rücktritt von Bischof an

Papst Franziskus

Foto: Riccardo De Luca/AP/dpa

Papst Franziskus nimmt den Rücktritt des australischen Erzbischofs Philip Edward Wilson an.

Vertuschung von Missbrauch: Papst nimmt Rücktritt von Bischof an
Papst Franziskus hat den Rücktritt des australischen Erzbischofs Philip Edward Wilson angenommen, der wegen Vertuschung von sexuellem Missbrauch verurteilt wurde. Das teilte der Vatikan am Montag ohne Angabe weiterer Details mit.

Der 67-jährige Erzbischof von Adelaide war Anfang Juli von der australischen Justiz zu zwölfmonatigem Hausarrest verurteilt worden. Der Papst unterstellte das Erzbistum Adelaide daraufhin einem Apostolischen Administrator.

Das Gericht hatte Wilson für schuldig befunden, in den 1970er Jahren als Priester in Newcastle den Missbrauch an Jungen durch einen Priester nicht bei der Polizei gemeldet zu haben. Wilsons Anwälte sind in Berufung gegangen. Sie argumentieren, damals sei Missbrauch noch nicht als schweres Verbrechen angesehen worden, das angezeigt werden müsse. Wilson ist der höchstrangige Kleriker, der bislang in Australien wegen Vertuschung von Missbrauchsfällen in der Kirche verurteilt wurde.

Mehr zu sexueller Missbrauch
Anna-Nicole Heinrich
Die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Anna-Nicole Heinrich, sieht Weihnachten als Chance für die Kirche. "Egal ob wir Christinnen sind oder nicht - wir rücken alle ein Stück weit zusammen", sagte Heinrich.
Johannes-Wilhelm Rörig  bei Pressekonferenz 2020
Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, erwartet von der evangelischen Kirche im kommenden Jahr deutliche Fortschritte bei der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in ihren Gemeinden und Einrichtungen.