Altersarmut und Bildungschancen sind die Topthemen

Hände einer Seniorin, die eine Gelbörse halten

Foto: Silvia Jansen/iStockphoto/Getty Images

Neben gleichen Bildungschancen für Kinder zählt die Verhinderung von Altersarmut zu den wichtigsten politischen Themen.

Die Verhinderung von Altersarmut und gleiche Bildungschancen für alle Kinder sind für die Deutschen laut einer Emnid-Umfrage derzeit die wichtigsten politischen Themen. Auch eine bessere Kranken- und Pflegeversicherung und bezahlbarer Wohnraum zählen für die Befragten zu den Topthemen. Das Meinungsforschungsinstitut Emnid befragte im Auftrag von "Bild am Sonntag" 1.009 repräsentativ ausgewählte Personen.

Dabei nannten 79 Prozent der Befragten aus einer Liste mit 20 Themen die Verhinderung von Altersarmut als besonders wichtig. Gleiche Bildungschancen für alle Kinder zu schaffen folgte mit 76 Prozent auf Platz zwei. Die Kranken- und Pflegeversicherung zu verbessern, nannten 74 Prozent (Platz drei). Auf Platz vier folgte mit 69 Prozent, für bezahlbaren Wohnraum zu sorgen. Der Kampf gegen Kriminalität landete mit 68 Prozent auf Platz fünf.

Die Bekämpfung des Terrorismus kam mit 65 Prozent auf Platz sechs, gefolgt von einem besseren Umwelt- und Klimaschutz (61 Prozent), einer größeren Unterstützung von für Familien mit Kindern (59 Prozent), dem Kampf gegen Arbeitslosigkeit (54 Prozent) und einer gerechteren Verteilung des Wohlstands (54 Prozent). Die Steuern und Abgaben zu senken rangierte mit 40 Prozent auf Platz elf.



Die Zuwanderung zu begrenzen fanden insgesamt nur 38 Prozent besonders wichtig (Platz 13). Für AfD-Anhänger ist dies allerdings das zweitwichtigste Thema (87 Prozent) nach der Kriminalitätsbekämpfung. Unter Unions-Anhängern rangiert es dagegen nur auf Platz 14 mit 43 Prozent, unter SPD-Anhängern mit 34 Prozent sogar nur auf Platz 17. Am wenigsten wichtig ist den Deutschen, mehr Geld für Verteidigung auszugeben. Nur 16 Prozent der Befragten war dieses Thema besonders wichtig.