Ministerpräsident Söder: Ich habe die Kreuzpflicht mehrfach angekündigt

Ministerpräsident Markus Söder und das Kreuz

Foto: Peter Kneffel/dpa

Die Staatsregierung unter der Führung von Markus Söder hat entschieden, dass seit dem 1. Juni in allen bayerischen Dienstgebäuden im Eingangsbereich ein Kreuz hängen muss.

Ministerpräsident Söder: Ich habe die Kreuzpflicht mehrfach angekündigt
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) weist den Vorwurf zurück, vor dem umstrittenen Kabinettsbeschluss zur Kreuzpflicht in Behörden nicht das Gespräch mit den Kirchen gesucht zu haben.

"Ich habe das Vorhaben mehrfach öffentlich angekündigt", sagte der CSU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" am Montag. Söder verteidigte die Kreuzpflicht erneut gegen die Kritik, dass damit das Christentum durch den Staat vereinnahmt werde. Er sei auf die bayerische Verfassung vereidigt, in der die Ehrfurcht vor Gott als ein oberstes Bildungsziel definiert sei. In Bayern gebe es "eine tiefe Verbindung zwischen Kirche und Staat", sagte der evangelische Christ.

Söder ist seit März Ministerpräsident in Bayern. Die Staatsregierung unter seiner Führung hat entschieden, dass seit dem 1. Juni in allen bayerischen Dienstgebäuden im Eingangsbereich ein Kreuz hängen muss. Der Beschluss erntete massive Kritik auch von Kirchenvertretern, die das religiöse Symbol instrumentalisiert sehen.

Mehr zu Kreuz
Friedenssaal des Historischen Rathauses in Münster
Eklat um ein abgehängtes Kreuz beim Treffen der G7-Außenminister:innen: Die großen Kirchen reagieren mit Unverständnis, von den Unionsparteien kommen scharfe Worte. Auch die Münsteraner Stadtspitze bedauert die Entscheidung.
Ein Kreuz hängt im Landgericht in einem Sitzungssaal.
Unter großem Medienrummel hatte Bayerns Ministerpräsident Söder 2018 den "Kreuzerlass" auf den Weg gebracht - seither müssen in Dienstgebäuden des Freistaats im Eingangsbereich Kreuze hängen. Klagen dagegen bleiben weiterhin erfolglos.