UN: Über zwei Millionen Menschen in Syrien für Helfer kaum erreichbar

Der UN-Nothilfekoordinator Jan Egeland

Foto: dpa/Salvatore Di Nolfi

Der UN-Nothilfekoordinator Jan Egeland

Deutschland spricht 2019
UN: Über zwei Millionen Menschen in Syrien für Helfer kaum erreichbar
Die Vereinten Nationen verlangen von Syriens Konfliktparteien einen uneingeschränkten Zugang zu allen Menschen in Not. Noch immer harrten mehr als zwei Millionen Menschen in Gebieten aus, die unter anderem aufgrund von Gefechten, Sperren, Munitionsrückständen schwer erreichbar seien, erklärte der humanitäre Berater der UN für Syrien, Jan Egeland, am Donnerstag in Genf.

Im März hätten die UN und ihre Partnerorganisationen nur 75.000 Menschen in diesen Gebieten humanitäre Hilfe leisten können. Der "Marathon des Leidens" für die Bevölkerung des Bürgerkriegslands gehe immer weiter. In vielen Regionen und Orten des Landes wie Hama und Homs dauerten die Kämpfe mit unverminderter Härte an.

Egeland betonte, dass UN-Hilfsorganisationen auch nur sehr eingeschränkt Lebensmittel und andere humanitäre Güter in die frühere Rebellenhochburg Ost-Ghuta vor den Toren von Damaskus liefern könnten. Die Regierung des Machthabers Baschar al-Assad behindere nach der Rückeroberung des Gebiets den Transport humanitärer Güter für die darbenden Menschen.

Insgesamt sind nach UN-Angaben mehr als 13 Millionen Menschen in Syrien auf humanitäre Hilfe angewiesen. In dem 2011 begonnenen Konflikt wurden bereits Hunderttausende Menschen getötet. Rund 5,5 Millionen Menschen flüchteten laut UN ins Ausland. In dem arabischen Land kämpfen das Assad-Regime, Rebellengruppen und islamistische Terrormilizen um die Macht. Russland, der Iran und schiitische Milizen unterstützen das Assad-Regime.