Ex-Franziskaner zum lutherischen Pastor ordiniert

Ex-Franziskaner zum lutherischen Pastor ordiniert
Der ehemalige Provinzial der Franziskaner in Südtirol, Georg Reider, ist in Rom bei der Synode der Evangelisch-lutherischen Kirche in Italien (ELKI) zum Pastor ordiniert worden.

Bei dem Ritus sei auch ein Grußwort des katholischen Bischofs von Bozen-Brixen, Ivo Moser, vorgetragen worden, berichtete der Informationsdienst Vaticannews am Sonntag. Reider, Jahrgang 1955, ist Buchautor und Mitbegründer der "Akademie der Muße" in Gräfelfing bei München; er tritt für eine weltzugewandte Spiritualität ein.



Reider war 2011 wegen des Priesterzölibats, der beschränkten Rolle der Frauen in der katholischen Kirche, der Ausgrenzung von Geschiedenen und mangelnder demokratischer Strukturen aus der katholischen Kirche ausgetreten. Zuvor hatte er 33 Jahre dem Franziskanerorden angehört. Nach dem Studium in Innsbruck und Rom hatte er bis 2001 die Ordensprovinz der Franziskaner in Südtirol geleitet.

Meldungen

Top Meldung
Bemalte Ostereier
Leere Kirchen an Ostern: Die Corona-Pandemie wird 2020 eine große Herausforderung für Christen. Doch gerade die Osterbotschaft vom Sieg des Lebens über den Tod sei in diesem Jahr besonders wichtig, betonen die Bischöfe und wollen damit Mut machen.