"documenta" bleibt gemeinnützig

Die documenta in Kassel.

Foto: dpa/Swen Pförtner

Die documenta in Kassel.

"documenta" bleibt gemeinnützig
Die Weltkunstausstellung documenta wird auch in Zukunft ein gemeinnütziges Unternehmen bleiben. Dies gab Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) am Samstagabend auf dem Neujahrsempfang der Stadt Kassel bekannt.

Es werde zudem geprüft, wie das als gemeinnützige GmbH aufgestellte Unternehmen finanziell, organisatorisch und personell besser ausgestattet werden könne. Geselle ist auch Aufsichtsratsvorsitzender der documenta gGmbH, Gesellschafter sind die Stadt Kassel und das Land Hessen.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) kündigte auf dem Empfang ebenfalls an, dass sich das Land Hessen um eine bessere finanzielle Ausstattung der documenta kümmern wolle. "Wir werden uns sehr bemühen, ob wir den Bund nicht stärker in Anspruch nehmen müssen", sagte er. Die Freiheit der Kunst müsse auf jeden Fall erhalten bleiben.

Die documenta 14 im vergangenen Jahr hatte einen Gesamtetat von 34 Millionen Euro. Vor allem bedingt durch den zweiten Standort Athen war ein Defizit von voraussichtlich 5,4 Millionen Euro entstanden. Die nächste documenta wird vom 18. Juni bis 25. September 2022 stattfinden. Eine Findungskommission werde demnächst die Suche nach einer künstlerischen Leitung aufnehmen, kündigte Geselle an.

Meldungen

Top Meldung
Sterbebegleitung im Hospiz
Die Sorge um schwer kranke und sterbende Menschen steht im Mittelpunkt der diesjährigen "Woche für das Leben". Die von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierte bundesweite ökumenische Aktionswoche wird am Samstag mit einem Gottesdienst in Augsburg eröffnet.