"500 Chöre Challenge" zur Reformation bringt 50.000 Euro

500 Chöre haben bislang ihre Version von Martin Luthers berühmtem Choral "Ein feste Burg" ins Netz gestellt.

Foto: reformaction2017.de

Die "500 Chöre Challenge" zum Reformationsjahr 2017 ist geschafft: 500 Chöre haben bislang ihre Version von Martin Luthers berühmtem Choral "Ein feste Burg" ins Netz gestellt.

Sie singen für die Ärmsten: 500 Chöre haben bislang ihre Version von Martin Luthers berühmtem Choral "Ein feste Burg" ins Netz gestellt und damit mehrere Entwicklungsprojekte unterstützt.

Die "500 Chöre Challenge" zum Reformationsjahr 2017 sei damit geschafft, teilte das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP) am Montag in Frankfurt am Main mit. Die Chöre spielten den Angaben zufolge 50.000 Euro ein, die Spender bereitgestellt hatten. Die "Challenge" (Herausforderung) dauert noch bis zum 31. Oktober.

Das Geld soll Projekten des Hilfswerks "Brot für die Welt" in Bangladesch, Indien, Brasilien, Äthiopien und im Kongo zugutekommen. Bundesweit hätten sich Gesangsensemble mit viel Kreativität und Einsatz beteiligt, erklärten die Organisatoren. Bei der "Challenge" waren alle möglichen musikalischen Formen gefragt, ob klassisch, à capella, funkig oder verjazzt.

Die "500 Chöre Challenge" zum 500. Reformationsjubiläum ist eine Aktion, die die Initiative "Gospel für eine gerechte Welt" und die Mitmachkampagne #reformaction2017 des Internetportals evangelisch.de zusammen mit "Brot für die Welt" gestartet haben. Die Videos der Chöre sind im Internet unter www.500choere.de und www.reformaction2017.de zu finden.

Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen zu Missständen der Kirche seiner Zeit veröffentlicht. Sein legendärer Thesenanschlag in Wittenberg gilt als Beginn der Reformation, aus der die evangelische Kirche hervorging.