Wittenberg zeigt Ausstellung "Luther und die Avantgarde"

Wittenberg zeigt Ausstellung "Luther und die Avantgarde"
Unter dem Titel "Luther und die Avantgarde" präsentieren von Mai bis September internationale Künstler in Wittenberg die Ergebnisse ihrer Auseinandersetzung mit der Reformation.

Geplant sei eine "Zustandsbeschreibung von Künstlern aus fünf Kontinenten", kündigte Kurator Walter Smerling am Montagabend in der Lutherstadt an. "An den gesellschaftlichen Herausforderungen, mit denen Martin Luther konfrontiert war, hat sich in den vergangenen 500 Jahren nicht so viel geändert", sagte Smerling. Zur Ausstellungseröffnung am 18. Mai werden unter anderem der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm sowie Vertreter der Bundespolitik erwartet.

Der Ausstellungsort, das ehemalige Alte Gefängnis in Wittenberg, sei für die Schau instand gesetzt worden. Jeder der rund 70 Künstler soll eine Fläche von 1,5 bis zehn Quadratmetern erhalten, die er nach seinen Vorstellungen selbst gestalten oder einrichten kann. Der Großteil der Arbeiten von Künstlern wie Ai Weiwei, Olafur Eliasson oder Luise Schröder sei eigens für den Ort und Zweck geschaffen worden, sagte Smerling. Zudem gebe es über die Altstadt verteilt weitere Kunstinstallationen zu entdecken.

"Luther und die Avantgarde" ist Teil der Weltausstellung zum 500. Reformationsjubiläum in Wittenberg und wird von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) unterstützt. Zwei Außenstellen in der Berliner Matthäus-Kirche und der Karlskirche in Kassel sind ebenfalls Teil des Projekts. Ausgewählt wurden die Exponate von einem internationalen Kuratorenteam, zu dem Kay Heymer, Susanne Kleine, Dimitri Ozerkov, Peter Weibel, Dan Xu und Walter Smerling gehören.

Die Ausstellung "Luther und die Avantgarde" ist vom 19. Mai bis 17. September 2017 täglich 10 bis 19 Uhr im Alten Gefängniss in Wittenberg zu sehen.

Meldungen

Top Meldung
Der promovierte evangelische Theologe Christoph Meyns
Der Betroffenenbeirat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zur Begleitung der Aufarbeitung und Prävention von Missbrauch wird vorläufig ausgesetzt. Ehemalige Mitglieder des Gremiums kritisieren den Schritt. Missbrauchsbeauftragter Rörig hofft auf Fortsetzung der Arbeit.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...