Entsetzen nach Anschlag in Istanbul - Gauck und Merkel kondolieren Erdogan

Entsetzen nach Anschlag in Istanbul - Gauck und Merkel kondolieren Erdogan
Trauer und Entsetzen nach dem blutigen Anschlag auf einen Nachtclub in Istanbul: Der Angriff auf friedlich feiernde Menschen in der Neujahrsnacht sei perfide und auf das Schärfste zu verurteilen, erklärte Bundespräsident Joachim Gauck am Sonntag. In einem Kondolenzschreiben an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sprach er den Angehörigen und Freunden der Opfer sein Beileid aus.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach ihr Mitgefühl aus. "Wieder haben Terroristen in Ihrem Land zugeschlagen", erklärte Merkel am Sonntag. "In Istanbul haben sie einen menschenverachtenden, hinterhältigen Anschlag auf Menschen verübt, die gemeinsam den Jahreswechsel feiern wollten." Die Tat und jede Form des Terrorismus seien in aller Schärfe zu verurteilen, betonte auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). "Wieder sind in der Türkei unschuldige, junge Menschen Opfer eines grausamen und feigen Anschlags geworden, die einfach nur wie Millionen andere überall auf der Welt zum Jahreswechsel eine gute und unbeschwerte Zeit miteinander verbringen wollten", erklärte der Außenminister. Bei dem Anschlag in der Nacht zum Sonntag wurden Medienberichten zufolge mindestens 39 Menschen getötet und Dutzende verletzt.

Mehr zu Terroranschlag
Das Olympia-Massaker von 1972 und die Worte des Propheten Jeremia
Blumen lehnen an einem Laternenmast nach der Attacke auf eine Schwulenbar in Oslo
Nach den tödlichen Schüssen in einer LGBTQ-Bar in Oslo, stufen die Ermittler die Tat als islamistischen Terrorakt ein. Der Angreifer sei der Polizei bekannt, teilte das Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" mit.