US-Botschafter: Flüchtlingskrise ist europäisches Problem

US-Botschafter: Flüchtlingskrise ist europäisches Problem
Der US-Botschafter bei der Europäischen Union, Anthony Gardner, hat die Aufnahme von nur wenigen zehntausend Flüchtlingen durch sein Land verteidigt.

"Wir werden in diesem Jahr 10.000 Menschen aufnehmen, im nächsten Jahr wahrscheinlich 20.000", sagte Gardner der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe). Das sei zwar nicht viel im Vergleich zu der riesigen Zahl, die Deutschland aufnehme. "Aber es ist in erster Linie ein Problem, das Europa lösen muss", betonte der US-Diplomat. "Und ich glaube, dazu ist mehr Europa nötig - nicht weniger."

Die USA unterstützten die EU bei der Lösung des Flüchtlingsproblems mit Geld und Erfahrung, sagte Gardner. So gaben die USA ihre Erfahrung weiter, "wie man Menschen an einer Grenze identifizieren und kontrollieren kann".

Profitieren könne Europa auch von den Erfahrungen seines Landes bei der Integration von Millionen Einwanderern aus Lateinamerika, Asien oder Kuba in den letzten Jahrzehnten. "Entscheidend war immer der schnelle Zugang zum Arbeitsmarkt", sagte der US-Botschafter. "Wenn man es richtig managt, können Einwanderer die Wirtschaft enorm ankurbeln."

Meldungen

Top Meldung
Einwegspritzen für Corona-Impfungen
Die braunschweigische Landeskirche will zu den Corona-Impfungen in Seesener Alten- und Pflegeheim St. Vitus eine Untersuchung in die Wege leiten. Der Fall habe in der Öffentlichkeit Fragen, Irritationen und Unmut hervorgerufen, heißt es in einer Erklärung vom Freitag.