Rheinische Kirche zufrieden mit Finanzentwicklung und Sparkurs

Rheinische Kirche zufrieden mit Finanzentwicklung und Sparkurs
Die Evangelische Kirche im Rheinland setzt trotz kräftig steigender Kirchensteuereinnahmen ihren strikten Sparkurs fort. "Wir werden geordnet kleiner werden müssen", sagte Finanzdezernent Bernd Baucks am Dienstag in Bad Neuenahr und verwies zur Begründung auf sinkende Mitgliederzahlen.

Im vergangenen Jahr wurden mindestens 70 Millionen Euro mehr eingenommen als ursprünglich erwartet, in diesem Jahr rechnet die zweitgrößte deutsche Landeskirche mit einem weiteren Zuwachs auf dann rund 720 Millionen Euro.

Baucks zeigte sich zufrieden mit dem vor zwei Jahren begonnenen Sparprozess, der jetzt Früchte trage. Die Ausgaben auf der landeskirchlichen Ebene sollen dauerhaft um insgesamt 20 Millionen Euro sinken - das entspricht rund einem Drittel des landeskirchlichen Haushalts, der überwiegend aus eine Umlage von rund zehn Prozent der Kirchensteuereinnahmen gespeist wird. Die Landessynode soll in dieser Woche über einige Details der Umsetzung sowie konzeptionelle Fragen im Blick auf mehrere Arbeitsbereiche entscheiden.

Mehr zu Kirchensteuer, Wieviel Geld hat die Kirche?
Geldsparen bei EKKW
Die kurhessische Kirche steht vor großen finanziellen Herausforderungen. Laut mittelfristiger Finanzplanung könnte bis 2030 eine Deckungslücke von 58,5 Millionen Euro im Haushalt entstehen. Die Synode verabschiedete nun die Planung.
Rote Linie auf einem Asphaltboden: Die "rote Linien" Antisemitismus und Rassismus dürften im Wahlkampf nicht überschritten werden, sagt Landesbischof July.
Respektvoll und fair soll es zugehen. Das wünscht sich Württembergs Landesbischof Frank Otfried July im Bundestagswahlkampf. Trotz des Mitgliederschwunds sollte die Kirche stark und selbstbewusst auftreten.

Der Haushalt der landeskirchlichen Ebene weist für 2016 ein Defizit von drei Millionen Euro auf - im vergangenen Jahr waren es noch mehr als sieben Millionen Euro. Von dem aktuellen Defizit sind allerdings 2,2 Millionen Euro der vor einem Jahr beschlossenen Umlagenerhöhung für die Versorgungssicherung für Pfarrer und Kirchenbeamte geschuldet. Fast jeder vierte Kirchensteuer-Euro fließt inzwischen in die Pensionskasse.