Zahl der Salafisten in Deutschland steigt

Muslime beten nach einer Kundgebung radikaler Muslime mit dem Salafistenprediger Pierre Vogel im Juni 2014 in Offenbach am Main.

Foto: epd-bild/Thomas Lohnes

Muslime beten nach einer Kundgebung radikaler Muslime mit dem Salafistenprediger Pierre Vogel im Juni 2014 in Offenbach am Main.

Zahl der Salafisten in Deutschland steigt
In Deutschland steigt die Zahl der radikalislamischen Salafisten. Wie aus dem in Berlin präsentierten Verfassungsschutzbericht hervorgeht, lag deren Anzahl 2014 bei 7.000. Im Jahr zuvor ging der Verfassungsschutz von 5.500, 2012 von 4.500 Anhängern aus.

Das Potenzial der islamistischen Szene schätzte die Behörde für 2014 insgesamt auf rund 43.900 Personen, rund 700 mehr als im Jahr zuvor. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bezeichnete den islamistischen Terrorismus als "eine der größten Herausforderungen unserer Zeit".

Mehr zu IS-Terror
Betende, dunkelhäutige Hände auf einer Bibel
Die Serie bewaffneter Überfälle auf Kirchen in Burkina Faso reißt nicht ab.
Ein Mann trägt in Quetta ein Kleinkind nach einem Anschlag auf eine Kirche vom Anschlagsort weg.
Der "Islamische Staat" (IS) hat sich zum Anschlag auf eine Kirche am Sonntag in Pakistan bekannt. Die Zahl der Todesopfer bei der Attacke auf einen vorweihnachtlichen Gottesdienst in der westpakistanischen Stadt Quetta sei inzwischen auf mindestens neun gestiegen.

"Die brutalen Anschläge der letzten Woche wollten erneut Angst und Furcht verbreiten", sagte de Maizière. Davon lasse man sich nicht einschüchtern. Der Minister forderte, Prävention und Früherkennung von Radikalisierung zu stärken.

Im Bereich Rechtsextremismus ist dem Verfassungsschutzbericht zufolge die Zahl der Gewalttaten 2014 um fast 24 Prozent auf 990 gestiegen. Besonders besorgniserregend seien dabei der Anstieg fremdenfeindlicher Gewalttaten und die steigende Zahl von Angriffen auf Flüchtlingsheime. "Hass und Gewalt gegenüber Flüchtlingen und Asylbewerbern in Deutschland sind beschämend", sagte de Maizière. Für Hass und Gewalt sei kein Platz in der Gesellschaft, betonte er.