Theologe Schorlemmer ist gegen Waffenlieferungen

Theologe Schorlemmer ist gegen Waffenlieferungen
Im Gegensatz zum EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider, der sie für legitim hält, ist der Wittenberger Theologe gegen Waffenlieferungen in den Irak. Die Ausnahme könnte zur regel werden, befürchtet er.

Der Theologe Friedrich Schorlemmer lehnt die geplanten Waffenlieferungen in den Irak ab. Es gebe Situationen, in denen nur noch eine zeitlich begrenzte Intervention mit militärischer Gewalt helfe, sagte er derder Berliner Wochenzeitung "Die Kirche" . "Aber deutsche Waffen in ein hochexplosives Krisengebiet fliegen? Wer bürgt dafür, dass die Ausnahme nicht unter der Hand zur Regel wird?", fragte Schorlemmer und ergänzte: "Wann und wo haben aber Waffenlieferungen in Krisen- und Bürgerkriegsgebiete wirklich geholfen?"

Im Gegensatz zu ihm hält der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, die Regierungspläne zu Waffenlieferungen in den Irak für legitim. Das Evangelium gebiete zwar Gewaltverzicht, sagte Schneider dem Berliner "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe). Dem Evangelium zu folgen, bedeute aber nicht, "zuzusehen, wie andere gequält, geköpft, versklavt werden". Wer Hilfe leisten möchte, müsse auch darüber nachdenken, wie das Wüten der Terrormiliz eingegrenzt werden könne, damit die Hilfe auch nachhaltig wirke.

Meldungen

Top Meldung
Sterbebegleitung im Hospiz
Die Sorge um schwer kranke und sterbende Menschen steht im Mittelpunkt der diesjährigen "Woche für das Leben". Die von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierte bundesweite ökumenische Aktionswoche wird am Samstag mit einem Gottesdienst in Augsburg eröffnet.