Was Konfis Halt gibt – von Konfis erklärt

Aktion „Haltepunkt Leben“
Was Konfis Halt gibt – von Konfis erklärt
Die Stadtkirchengemeinde Böblingen ist mit ihren Konfirmand:innen auf Haltepunkt-Suche gegangen

Logo "Haltepunkt Leben" der gleichnamigen Aktion des Netzwerks Citykirchenprojekte

Seit November 2023 läuft die Aktion des Netzwerks Citykirchenprojekte: „Haltepunkt Leben“. Ein an U-Bahn-Pläne angelehnter Fahrplan mit Stationen wie „Zweifel“ oder „Staunen“ lädt dazu ein, sich selbst Gedanken zu machen: Wo stehe ich eigentlich gerade? Was ist mein Ziel? Welche Dinge geben mir Halt im Leben? Damals, ganz am Anfang, habe ich hier im Blog schon darüber berichtet.

An vielen Orten in Deutschland arbeiten Citykirchenprojekte, Kirchengemeinden und andere Einrichtungen mit dem „Haltepunkt“ weiter, entwickeln eigene Ideen. Viel Kreatives ist dabei schon entstanden und entsteht weiterhin. Das Projekt ist noch lange nicht zu Ende. Es entwickelt sich immer weiter.

Die Konfis der Stadtkirchengemeinde Böblingen haben sich ganz besonders intensiv mit der Frage beschäftigt, was ihnen selbst Halt gibt.. Auf einer großen bedruckten LKW-Plane konnten sie sich von einem Punkt zum anderen begeben. In der Stadt suchten sie nach „Haltepunkten“ – und nahmen ihr Haltestellen-Schild gleich mit. Aber vor allem machten sie aus dem Ganzen ein wirklich beeindruckendes Video. Das möchte ich Ihnen heute einfach mal ans Herz legen. Und Ihnen zeigen: Ja, auch die Jugendlichen von heute können sich viele Gedanken machen, über ihr Leben und ihre Ziele nachdenken. Wirklich sehenswert!

weitere Blogs

Vieles, was vor Jahren noch Utopie zu sein schien, ist heute Realität. Doch längst nicht alle Queers fühlen sich in der aktuellen Community geborgen. Christliche Queers könnten dazu beitragen, dies zu verändern.
Über große und weniger große Momenten bei der EM und über Sportprofis in den Kirchen.
"Crowning" Skulptur der gebärenden Marienfigur
Vor ein paar Tagen schickte mir ein Bekannter einen Zeitungsbericht über die geschändete und enthauptete Holzfigur einer gebärenden Maria im Linzer Mariendom. Seine Nachricht erreichte mich mit den Worten "Althaus-Reid hätte was dazu zu sagen." Das denke ich auch.