Teuflische Tofuteigtaschen

Alternative Ernährung
Teuflische Tofuteigtaschen
Schon gewusst? Fleischersatzprodukte kommen direkt aus der Hölle.

Eigentlich ist es uns allen klar: Unser Fleischkonsum ist zu hoch und trägt zur Klimakatastrophe bei. Unsere Fleisch-"Produktion" hat zu einem großen Teil mit Tierwohl wenig zu tun. Und und und.

Andererseits – es schmeckt halt einfach lecker. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen auf der Suche nach Ersatz sind: Gleicher oder wenigstens ähnlicher Geschmack, aber ohne Tierleid und mit deutlich weniger Belastung von Umwelt und Klima.

Andere dagegen scheinen sich irgendwie davon bedroht zu fühlen, dass nicht alle Menschen in gleicher Weise Schnitzel, Bratwurst und Schweinebraten lieben wie sie selbst. So ganz, das muss ich gestehen, habe ich diese häufig sehr vehement vorgetragene Ablehnung anderer Ernährungsstile nie verstanden. Ist doch schließlich meine Sache, was ich esse und warum.

Bis – ja bis ich die Erklärung fand. Natürlich. Es ist so einfach! Eigentlich völlig logisch! Diese ganzen Fleischersatzprodukte, die sind nämlich schlicht und einfach – vom Teufel. So jedenfalls Rick Wiles, ein, na ja, "right wing pastor" in den USA, also nicht wirklich einer von der liberalen Sorte. Und sicher keiner, der ein Tofuschnitzel einem echten vorziehen würde.

Er liefert sogar noch eine komplette Verschwörungstheorie gratis dazu: Diese Firmen, die Fleischalternativprodukte herstellen, hätten das Ziel, mit ihren teuflischen Tofuteigtaschen die menschliche DNA derart zu verändern, dass sie nicht mehr als menschlich gelten – und damit nicht mehr von Christus gerettet werden könnten. Also: Wer Fleischersatz isst, verliert den TÜV. Oder die Garantie. Oder was auch immer. Ich dachte ja immer, die Taufe wäre unauslöschlich. Aber so ein veganes Grillwürstchen schafft das locker. Ein Bissen und die Taufe ist weg für immer.

Das, muss ich gestehen, ist doch wirklich starker Tobak. Da fiel mir doch glatt mein Veggiehuhn aus dem vor Staunen offen stehenden, langsam unmenschlich werdenden Mund.

Aber hören Sie, es geht noch weiter! Sie werden sich nämlich überhaupt nicht davor schützen können, denn in Kürze werden Restaurants auf der ganzen Welt einfach dazu übergehen, diese genverändernden Speisen heimlich einzusetzen, ohne dass Sie es merken. Einmal im Schnellrestaurant einen höllisch guten Burger probiert – schwupp, schon ist Ihre DNA verändert und Sie landen in der Hölle. Wobei mir nicht ganz klar ist, wie man als nichtmenschliches Wesen zwar in der Hölle, aber nicht im Himmel landen kann.

Nun. Was soll man dazu noch sagen. Zum einen vielleicht das: Schon der Ansatz, dass eine DNA (und damit ein Körper) nötig wäre, um von Gott gerettet zu werden, scheint mir nicht sonderlich tragfähig. Ich bin mir sicher, Gott hat auch dann noch einen Platz für mich, wenn mein Körper beispielsweise völlig verbrannt ist. Über Himmel und Hölle im allgemeinen möchte ich hier gar nicht erst anfangen zu diskutieren.

Aber wenn wir schon von teuflischen Machenschaften sprechen wollen: Vielleicht sollten wir mal darauf schauen, was wirklich unsere Erde zerstört. Und das ist nicht das Veggiefleisch. Das ist – der Klimawandel, angeheizt unter anderem durch unseren viel zu hohen Fleischkonsum. Mit Herrn Wiles über dieses Thema zu diskutieren, halte ich aber für wenig zielführend. Bis dahin versuche ich, immer weniger Fleisch zu essen und entdecke fast jede Woche neue leckere Ersatzprodukte. Guten Appetit!

 

weitere Blogs

Graffiti auf einer Brücke
Am 19. Mai hat das Bremer Landgericht den erzkonservativen und evangelikalen Pastor Olaf Latzel vom Vorwurf der Volksverhetzung freigesprochen. Was für ein Armutszeugnis!
Begegnungen in Jerusalem