„Ich habe mich gesegnet“

Mutiger Rettungseinsatz
„Ich habe mich gesegnet“
Baggerfahrer Hubert Schilles erzählt von seinem Gottvertrauen

Ehrlich: Gerade ist mal wieder kein geeigneter Zeitpunkt, um fröhlich-lustige Texte zu posten. Die Bilder und Nachrichten aus den Überflutungsgebieten erschüttern uns schwer.

Darum möchte ich heute eine ganz kleine Hoffnungsgeschichte erzählen. Die von Baggerfahrer und Unternehmer Hubert Schilles, 68 Jahre alt, gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Chef von 57 Angestellten. An der Steinbachtalsperre, die lange Zeit überzulaufen drohte, war der Auslauf verstopft. Eine 18 Meter hohe Wand, möglicherweise nicht mehr ganz zuverlässig, hielt unvorstellbare Mengen Wasser zurück. Und ganz unten musste er hin mit seinem Bagger. Den Auslauf befreien. Das hätte sehr leicht schief gehen können – ohne eine Chance, sich zu retten, falls der Damm brechen sollte.

Dem 68jährigen Firmeninhaber war klar, dass dieser Auftrag Chefsache ist – das wollte er niemandem anders zumuten. Geholfen hat ihm, so sagt er, sein Gottvertrauen:

"Wissen Sie, ich bin ein gläubiger Mensch. Ich habe mich zwei Mal gesegnet als ich runter gefahren bin. ,Du Herr, musst wissen, was passiert', habe ich gesagt. Und ich hatte keine Sekunde Angst."

Respekt vor diesem Vertrauen. Vor diesem Mut. Danke, Herr Schilles. Gott segne Sie.  

weitere Blogs

Spiritus-Blog
Man kann sich von altem Gerümpel befreien, indem man anfängt mit sich selber etwas anzufangen
Fetisch-Vielfalt beim Münchner CSD 2021
Wie gehen Queers als gesellschaftliche Minderheit mit Minderheiten in der eigenen Community um? Wie vielfältig darf ein CSD sein? Wolfgang Schürger erinnert an das christliche Ideal des Miteinanders in Vielfalt.