Heim-Gottesdienst zum Selberbauen

Heim-Gottesdienst zum Selberbauen
Nicht alle bevorzugen die gleiche Art von Gottesdienst. Eine einfache Anleitung deckt trotzdem (fast) alle ab.

Derzeit quillt das Internet über von Gottesdienst-Videos und Audios, von Gebetsvorschlägen und schriftlichen Meditationen. Eigentlich durchaus eine positive Nebenwirkung des Coronavirus, sofern man angesichts der dramatischen Situation überhaupt von etwas Positivem reden will: Kirche wird auf einmal sichtbarer im Netz. Pfarrerinnen, Pfarrer und auch Ehrenamtliche beschäftigen sich mit der Frage, wie ihre gottesdienstlichen Feiern auch außerhalb der Kirchenmauern wahrgenommen werden können. Manche der entstehenden Angebote sind noch ein wenig amateurhaft (was für den Gottesdienst-Stream einer kleinen Kirchengemeinde nicht schlimm sein muss), andere sind bis ins Detail ausgefeilt.

Aber auch vielen, die nun notgedrungen auf diese anderen Formate umsteigen, ist klar: Eigentlich ist das nicht das, was mit Gemeinde gemeint ist. Eine(r) feiert, die anderen schauen zu? Da waren wir doch schon Jahrzehnte weiter in unserem Gottesdienstverständnis. Was ist ein Gottesdienst ohne versammelte Gemeinde, ohne Menschen, die ihn spürbar und aktiv mitfeiern? 

Diese Menschen haben aber vielleicht auch ganz unterschiedliche Interessen und Anforderungen an das, was für sie ein "guter", also ansprechender Gottesdienst ist. Die einen mögen's aktiv, die anderen eher meditativ oder feierlich. Aber vielen Daheimgebliebenen gemeinsam ist eine gewisse Unsicherheit, wie sie denn eigentlich so einen Gottesdienst zu Hause feiern können.

Der evangelische Kirchenkreis Henneberger Land hat das erkannt und eine Art Anleitung für alle geschrieben: Der dreiseitige "Gottesdienst-Werkzeugkasten" von Jugendpfarrerin Anna Böck stellt in Form eines Flowcharts ein paar einfache Fragen dazu, welche Vorlieben der oder die Betwillige hat. Und je nach Antwort auf diese Fragen kommt eine ganz andere Form der Andacht oder des Haus-Gottesdienstes dabei heraus. 

Ich finde diesen Werkzeugkasten ausgesprochen gelungen. Die Fragen sind treffend und klar, die Auswahlmöglichkeiten gut und ansprechend. Sehr zu empfehlen, auch für Christinnen und Christen, die erst mal nachsehen mussten, wo das "Henneberger Land" überhaupt liegt! Ich hoffe, dass wir uns etwas von dieser Offenheit für verschiedene Formen der Spiritualität auch nach dem Ende der Corona-Krise behalten und in Zukunft mehr darauf achten, diesen Formen gerecht zu werden.

Egal, in welcher Form Sie Gottesdienst und Andacht feiern – oder auch nicht – bleiben Sie behütet und gesegnet in dieser schwierigen Zeit!

https://www.kirchenkreis-henneberger-land.de/kontakt-und-service/aktuelles/gottesdienst-werkzeugkasten.html

weitere Blogs

Heterosexualität ist heilbar! Diese Aussage ist selbstverständlich Unsinn, denn da gibt es nichts zu heilen. Das gilt genauso für Homo- und Bisexualität, sowie Transgeschlechtlichkeit und weitere Varianten der Geschlechtsentwicklung. Trotzdem wurde und wird immer wieder genau dies versucht, oft mit schrecklichen Folgen für die Betroffenen. Ein neues Gesetz soll dem jetzt Einhalt gebieten. Doch tut es das tatsächlich? Ich habe dazu Stimmen aus der queer-christlichen Community gesammelt.
Warum brauchen sich die Kirche und das GEP, wie kann das Medienhaus der EKD und der Gliedkirchen kommende Herausforderungen bewältigen und warum brauchen wir Social Media?