Grüße aus dem Jenseits

Grüße aus dem Jenseits
Ein Ire sorgte bei seiner eigenen Beerdigung für viele Lacher

In diesen tollen Faschingstagen lachen wir viel. Vor Beginn der Fastenzeit feiern sie ausgelassen und fröhlich. Manche meinen, damit würden die Geister des Winters vertrieben – doch das ist nur eine von vielen Theorien, wie diese Feierlichkeiten in vielen Völkern entstanden sein könnten.

Zu dieser fröhlichen Zeit passt eine Meldung von dem Iren Shay Bradley. Der war bereits im letzten Jahr verstorben – und hatte sich eine ganz besondere Überraschung für die Trauergemeinde ausgedacht. Nach langer Krankheit war er mit 63 Jahren gestorben. Doch aus dem offenen Grab ertönte auf einmal seine Stimme: "Hallo? Lass mich raus! Wo zur Hölle bin ich? Hallo? Hallo? Lass mich raus, es ist verdammt dunkel hier drin." 

Seine engsten Angehörigen waren eingeweiht, dass eine Aufnahme seiner Stimme ertönen würde, doch der Rest der Trauergemeinde war zunächst ziemlich konsterniert. Aber der Scherz ist ihm gelungen: Mit einem fröhlichen Lachen verabschiedeten sich die Freunde von Shay. 

So traurig Abschiede sind, so traurig der Tod ist: Ich glaube, Shay Bradley hatte eines wirklich erkannt: Der Tod ist nicht das Ende. Der Tod ist nur ein Übergang. Etwas Fröhliches. Etwas Hoffnungsvolles. Ein Abschied mit Lachen und Fröhlichkeit – so wird Shay seinen Freunden nun in Erinnerung bleiben. Er ruhe in Frieden. Und Fröhlichkeit.

 

weitere Blogs

Segnung gleichgeschlechtlicher Paare
Segnen heißt im Lateinischen „benedicere“: Gutes sagen, Ja sagen, Wohlbefinden oder Gutes wünschen. Segen betrifft das ganze Leben mit Verstand, Herz und Hand, also mit der gesamten Existenz. Die Geschichte von Abraham und Sara im 1. Buch Mose handelt davon. Sie ist in der kontroversen Debatte um die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare immer noch aktuell.
Seien Sie nicht so feige. Gehen Sie ihr Sterben zu Lebzeiten an. Das wäre echt tapfer. Alles andere ist Kneifen. Also regeln Sie Ihren Nachlass und sprechen Sie mit Ihren Lieben darüber. Feige sein können Sie anschließend.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."