Kirche: Du kommst hier nicht raus!

Kirche: Du kommst hier nicht raus!
Kirche als Escape-Room

Ein ziemlich cooles Spiel verbreitet sich seit einiger Zeit: Die Escape-Rooms. Zuerst dachte ich, das sei so etwas wie ein Panikraum, also ein sicherer Ort, an den man bei Gefahr flüchten kann. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: Ein Escape-Room ist ein Raum, aus dem man zu fliehen versucht. Eine Gruppe von Spielerinnen und Spielern lässt sich – oft auch nur symbolisch – irgendwo einsperren, um dann einen Weg zu finden, sich wieder zu befreien. Dazu sind dann verschiedene Aufgaben zu erledigen und Rätsel zu knacken. Spannend und sicher auch lustig, so etwas in einer Gruppe mit Freunden zu machen!

Je ungewöhnlicher der Ort, desto packender ist natürlich das Erlebnis. Ein altes, verwunschenes Haus bietet da sicher ein anderes Erlebnis als eine moderne Turnhalle, auch wenn die ebenso die Heimat interessanter Fluchtversuche sein kann.

Aber warum nicht gleich eine Kirche? So manche Konfirmandin, mancher Konfirmand hatte sicher schon mal sonntagmorgens den Gedanken: "Wie komm ich hier am schnellsten wieder raus?" Kann man doch auch ein Spiel draus machen!

Die Stadtkirche Langen war mit ihrem kirchlichen Escape-Room letzten Monat groß in der Presse – urlaubsbedingt bei uns ein wenig später. Die haben das auch wirklich sehr schön umgesetzt: Mit einem biblischen Thema, nämlich den zehn Plagen des Alten Testaments. Das alles mitten in der Kirche, die allerdings nicht wirklich abgesperrt wurde.

Die ersten, die einen Kirchen-Escape-Room eingerichtet haben, waren sie aber bei weitem nicht. Bereits im Lutherjahr 2017 gab's ein Düsseldorf einen ökumenischen "Luther-Escape-Room", der allerdings zugegebenermaßen nicht innerhalb einer Kirche lag, sondern in einem Container, dessen Inneres Luthers Studierstube nachempfunden war. Die evangelische Kirchengemeinde Wiedenest bietet gleich drei verschiedene Escape-Rooms an, und zwar im kommenden Oktober. Alle drei Themen sind aber nicht wirklich christlich, und die Aktion ist im Gemeindehaus gelegen. Auch in Büsum scheint es laut Google mal so etwas gegeben zu haben, auf der Homepage findet sich dazu aber nichts mehr.

"Du kommst hier nicht raus!": Für manche, die wie das Kaninchen vor der Schlange auf die sinkenden Mitgliederzahlen starren, sieht das aus wie die Lösung aller Probleme. Alle, die aus der Kirche raus wollen, müssen erst mal in einen Escape-Room. Und wer die Lösung nicht innerhalb von 0,75 Millisekunden raus hat, kann halt auch nicht raus. Tut uns Leid. Sie hatten ja die Möglichkeit. Wollen Sie nicht noch ne Runde mit uns?

Ein kurzer Moment des verschmitzten Träumens sei uns doch mal gewährt. Aber in Wirklichkeit ist so ein Kirchenaustritt doch sowieso schon schwierig genug. Wer weiß denn schon als Normalsterblicher, dass der Austritt nicht beim Pfarramt zu erfolgen hat, sondern in einer staatlichen Behörde, die je nach Bundesland auch noch unterschiedlich sein kann und die für diese Handlung auch noch eine Gebühr verlangt? Nein, ernsthaft, da können wir als Kirche nichts dafür. Das hat der Staat so festgelegt, eigentlich, um Menschen des Austritt leichter zu machen, denn sie müssen dafür keinen Kontakt mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin aufnehmen.

Jeder Austritt schmerzt. Und Escape-Rooms werden die Austrittswelle nicht bremsen. Oder doch? Wenn wir fröhlicher und spielerischer umgehen mit den Menschen, denen wir unsere Botschaft erzählen wollen – vielleicht ist das ja der richtige Weg? 

Niemand wird sich wohl durch den Besuch eines Kirchen-Escape-Rooms davon abhalten lassen, aus der Kirche auszutreten, wenn er oder sie das wirklich will. Aber vielleicht ist es dann doch die Gemeinschaft in der Gruppe, der Kontakt zu einer freundlichen Kirchenmitarbeiterin, eine Frage, die einen berührt und die etwas Neues in Gang setzt in einem Menschen. Ja, und vielleicht wirkt ja sogar mal der Heilige Geist in einer zugesperrten Kirche. Er weht ja bekanntlich, wo er will. Wir müssen ihn nur lassen – und ihn nicht in der Kirche einsperren.

weitere Blogs

Mit "Stille" werden die meisten Leser*innen, die diesen Blog regelmäßig lesen, etwas anfangen können. Assoziationen wie Gebet oder Meditation ploppen womöglich auf, beides machen sich nämlich quasi die Wirkung der "Stille" zu nutze, um Konzentration zu fördern oder behilflich zu sein, dem Alltag für einen kurzen Moment zu entfliehen. Laut dem Psychologen David Daniel Ebert schaffen das auch sog. "Oddly-Satisfying-Videos". Davon kursieren tausende im Netz, es werden täglich mehr und übersetzt heißt das "seltsam befriedigend". Die älteste Form sind wohl die in langen Reihen aufgestellten Dominosteine, die einmal angestoßen, gefühlt endlos nacheinander umkippen.
Baum
Eine Geschichte in der Bibel, in der Gefühle von Scham besonders deutlich werden, ist die Geschichte vom Zöllner Zachäus (Lukas 19,1-10). Auch für queere Menschen ist Scham ein bekanntes Thema.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."