In Österreich ist der Papst evangelisch

In Österreich ist der Papst evangelisch
Zumindest für die Zeitung „Der Standard“

Eigentlich war es evangelischerseits keine Meldung, denn es galt als Privatsache des österreichischen Bundespräsidenten Alexander van der Bellen: Bereits vor Monaten ist er – nach einem Austritt vor langer Zeit, als er sich über einen örtlichen Pfarrer geärgert hatte – wieder in die evangelische Kirche eingetreten. Natürlich freuen wir uns über solche Berichte, müssen sie aber auch nicht immer an die große Glocke hängen.

Offenbar hat van der Bellen mit etwas Verspätung nun aber selbst im Gespräch mit Pressevertretern diesen Umstand erwähnt – neben vielen anderen Themen, etwa der Neuregelung der österreichischen Mindestsicherung, vergleichbar mit Hartz IV.

Für die Zeitungen wurde natürlich diese Meldung der Aufhänger: "Rückkehr des verlorenen Sohnes" titelte die Zeitung "Der Standard" und wies auch völlig korrekt darauf hin, dass er in die evangelische Kirche A.B. eingetreten sei: Die "evangelische Kirche Augsburgischen Bekenntnisses", wie sie in Österreich, aber beispielsweise auch in Rumänien und vielen weiteren osteuropäischen Staaten heißt. So weit, so gut. 

Doch für's Internet braucht's halt irgendwie zu jedem Artikel ein illustrierendes Foto. "Van der Bellen beim Unterschreiben seines Wiedereintritts" stand leider nicht zur Verfügung, und an der Zeitmaschine, die einen Fotografen zu diesem Termin befördert hätte, war mal wieder der Fluxkompensator defekt. Also halt "irgendwas mit Bellen und Kirche". Und siehe da: Das Archiv förderte prompt ein Foto ans Tageslicht. War halt nicht wirklich evangelisch, sondern ein Bild mit dem Papst. "Symbolfoto" nennt man so was. Immerhin wiesen sie sogar in der Bildunterschrift darauf hin: "Alexander Van der Bellen besuchte im November 2017 den Papst. Eingetreten ist Österreichs Bundespräsident trotzdem nicht in die katholische, sondern in die evangelische Kirche." Die Botschaft des Neuen Testaments sei ihm eben doch wichtig.

Was lernen wir daraus? 

  1. Jeder Text im Internet braucht irgendwie ein Foto. Und sei es ein an den Haaren herbeigezogenes Symbolbild.
  2. Der Papst ist evangelisch, jedenfalls in Österreich. 
  3. Ein Besuch beim Papst macht auch nicht katholisch, sondern evangelisch.
  4. Auch dieser Blog hat ein Symbolfoto, und wenn Sie nicht verstehen, was das alles hier mit einem alten VW-Bus zu tun hat, lesen Sie einfach hier nach, wie es dazu kam.

weitere Blogs

Wie Jesus einmal Kakao machte und ganz nebenbei heimlich Frieden stiftete.
Twitter hat seine Webseite neu designt. Einer der häufigsten Wünsche der Nutzer ist aber nicht erfüllt worden: Die Möglichkeit, Tweets nachträglich zu bearbeiten. Es wäre auch keine gute Idee.
Kurzfilme führen ein Schattendasein, seitdem es "abendfüllende" lange Filme gibt – auch im Fernsehen immer noch. Dabei führen längst alle Trends weg vom genormten Programm mit immer gleich langen Sendungen.
Ort des Ideologieverdachts: das Festspielhaus in Bayreuth
Eine unkonventionelle Inszenierung von Wagners Parsifal nimmt Wolfgang Schürger zum Anlass, darüber nachzudenken, wie ideologisch bedingte Konflikte überwunden werden können.
Das war unser Kirchentag 2019
evangelisch.de- und chrismon-Redakteurinnen und Redakteure haben für Euch den Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund 2019 besucht. Hier geht es zu unseren multimedialen Impressionen aus fünf aufregenden Tagen.