Maria auf den Wassern

Maria auf den Wassern
Der Klimawandel bringt manches in Bewegung.

Der Klimawandel ist da. Deutschland trocknet aus. Die Flüsse haben Niedrigwasser wie noch nie seit Menschengedenken. Doch wenn es regnet, dann weltweit oft viel zu viel: Wüsten stehen unter Wasser, immer mehr Videos von Überflutungen und alles mitreißenden Wassermaßen fluten die sozialen Medien. Nur wenige bezweifeln noch den beginnenden Klimawandel und dass der Mensch diesen verursacht.

Doch nun erreichte uns ein Überflutungsvideo, das irgendwie schon wieder tröstlich wirkt. In einer uns unbekannten Stadt in einem uns unbekannten Land waren die Straßen überflutet, mühsam bahnten sich die Autos noch einen Weg durch die Strömung. Doch da – von rechts nach links bewegt sich etwas über die Straße. Eine Marienstatue! Majestätisch schwebt sie auf dem Wasser, den Blick stets auf uns gerichtet. Gleichmäßig, langsam und doch unaufhaltsam schwimmt sie dahin. Die Autofahrer weichen ihr aus. Nach einigen Sekunden überquert Maria eine Kreuzung und ist daraufhin wieder verschwunden.

Marienstatue schwimmt auf überschwemmter Straße
Was ist da geschehen? Unsere Rechercheversuche endeten überall im Nichts, was möglicherweise auch mit der fremden Sprache zu tun hatte. Ist es eventuell ein professionell gemachter Fake – aber warum und wozu? Hat sich eine Marienstatue im Wasser losgerissen? Hat jemand sich einen Spaß erlaubt und sie aufs Wasser gesetzt? Hat Gott ein Symbol der Rettung geschickt? Fast sind wir geneigt, letzteres zu glauben oder zu hoffen, denn unsere menschliche Kraft scheint nicht auszureichen, die menschengemachte Krise zu überwinden. Maria auf den Wassern. Ein Zeichen Gottes: Gott lässt uns nicht allein. Auch nicht, wenn wir die Schöpfung beinahe zugrunderichten.

Zum Video: https://www.yves.brette.biz/post/2018/11/03/l-apparition-de-la-sainte-vierge  

weitere Blogs

YouTube und Facebook wollen ihren Nutzer*innen weniger Unsinn servieren. Beide Plattformen wollen die Auffindbarkeit von Verschwörungstheorien und bestimmten Falschinformationen reduzieren. Bis zum Löschen können sie sich aber nicht durchringen.
Das Internet füllt sich schon wieder mit noch mehr neuen Inhalten an: mit Filmklassikern on Demand à la française. Sich online um "Filmerbe" zu kümmern, ist eine erstaunlich gute Idee.
Queer avanciert zu einem Modewort. Das ist problematisch, denn es beraubt den Begriff seiner Eigenschaft als wichtiges Kritikinstrument im Kampf um die Gleichheit der Sexualitäten und Geschlechter. Wer queer verwendet, sollte auch queer meinen.