Maria auf den Wassern

Maria auf den Wassern
Der Klimawandel bringt manches in Bewegung.

Der Klimawandel ist da. Deutschland trocknet aus. Die Flüsse haben Niedrigwasser wie noch nie seit Menschengedenken. Doch wenn es regnet, dann weltweit oft viel zu viel: Wüsten stehen unter Wasser, immer mehr Videos von Überflutungen und alles mitreißenden Wassermaßen fluten die sozialen Medien. Nur wenige bezweifeln noch den beginnenden Klimawandel und dass der Mensch diesen verursacht.

Doch nun erreichte uns ein Überflutungsvideo, das irgendwie schon wieder tröstlich wirkt. In einer uns unbekannten Stadt in einem uns unbekannten Land waren die Straßen überflutet, mühsam bahnten sich die Autos noch einen Weg durch die Strömung. Doch da – von rechts nach links bewegt sich etwas über die Straße. Eine Marienstatue! Majestätisch schwebt sie auf dem Wasser, den Blick stets auf uns gerichtet. Gleichmäßig, langsam und doch unaufhaltsam schwimmt sie dahin. Die Autofahrer weichen ihr aus. Nach einigen Sekunden überquert Maria eine Kreuzung und ist daraufhin wieder verschwunden.

Marienstatue schwimmt auf überschwemmter Straße
Was ist da geschehen? Unsere Rechercheversuche endeten überall im Nichts, was möglicherweise auch mit der fremden Sprache zu tun hatte. Ist es eventuell ein professionell gemachter Fake – aber warum und wozu? Hat sich eine Marienstatue im Wasser losgerissen? Hat jemand sich einen Spaß erlaubt und sie aufs Wasser gesetzt? Hat Gott ein Symbol der Rettung geschickt? Fast sind wir geneigt, letzteres zu glauben oder zu hoffen, denn unsere menschliche Kraft scheint nicht auszureichen, die menschengemachte Krise zu überwinden. Maria auf den Wassern. Ein Zeichen Gottes: Gott lässt uns nicht allein. Auch nicht, wenn wir die Schöpfung beinahe zugrunderichten.

Zum Video: https://www.yves.brette.biz/post/2018/11/03/l-apparition-de-la-sainte-vierge  

weitere Blogs

Irgendwo in Nordrhein-Westfalen, in einer kleinen und eher zufällig entdeckten Saunalandschaft, studiere ich den Aufgussplan auf dem Flatscreen im Eingangsbereich. Zwischen so Gewöhnlichem wie „Citrustrilogie“ oder „Eis auf Heiß“ lese ich eben auch „Event-Sauna“. Achtung: Spoiler-Alarm! —> Tolle Erfahrung
Muße habe ich nicht mehr einfach so, ich muss sie aktiv zulassen. Auch in den Momenten, in denen Technologien wie E-Scooter die Muße-Momente einfach überspringen können.
Unterhaltung versus Bildung? "Rundfunkschöffen" statt "Schattenstaatsbank" in den Aufsichtsgremien? Über öffentlich-rechtliche Medien wird ziemlich spannend diskutiert – bloß noch kaum in der breiten Öffentlichkeit.
Wem kann ich vertrauen, wo finde ich Räume, um mich als Queer zu öffnen oder zu finden? Das Regenbogenzentrum beim Deutschen Evangelischen Kirchentag ist so ein Raum des Vertrauens. Beim Feierabendmahl des Kirchentages kommen regelmäßig Menschen aus der gastgebenden Ortsgemeinde und dem Regenbogenzentrum zusammen. Gemeinschaft der Verschiedenen. Vertrauen wagen, Verschiedenheit aushalten - das war das Thema der Predigt von Wolfgang Schürger, die wir hier in überarbeiteter Fassung wiedergeben.
Das war unser Kirchentag 2019
evangelisch.de- und chrismon-Redakteurinnen und Redakteure haben für Euch den Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund 2019 besucht. Hier geht es zu unseren multimedialen Impressionen aus fünf aufregenden Tagen.