Instagramkreuzmeditation

img_20180217_133746_550.jpg

Foto: Foto: Heiko Kuschel/Instagram

Ein Lichtkreuz macht die Berliner Hedwigskathedrale derzeit zu einem besonderen Erlebnis.

Berlin. Was für eine Stadt. Vor dem Mauerfall war ich jedes Jahr dort, um unsere Verwandten im Osten zu besuchen. Schon als Kind hat mich damals eine Kirche in Ost-Berlin besonders fasziniert. Ich erinnere mich, dass ich später als Jugendlicher einmal durch die Straßen irrte, weil ich irgendwie die richtige Abzweigung verpasst hatte, doch ich wollte sie unbedingt wieder besuchen: Die Hedwigskathedrale. Bischofssitz des Erzbistums Berlin. Älteste katholische Kirche Berlins. Eine beeindruckende Kuppel über einem Rundbau, der auf eine Initiative Friedrichs des Großen zurückgeht. Im Zweiten Weltkrieg ausgebrannt und dann von Hans Schwippert völlig neu gestaltet mit einem unterbrochenen Boden und einer breiten Treppe in die Unterkirche; der Altar verbindet oben und unten. Letzte Möglichkeit, diese einmalige Konstruktion zu bewundern, denn noch in diesem Jahr soll die Kirche umgebaut, die immer noch umstrittene und für mich so faszinierende Öffnung wieder geschlossen werden.

Lichtkreuz von Ludger Hinse in der St Hedwigs-Kathedrale Berlin, 2018
Doch diesmal ist sowieso alles anders. Genau in der Mitte, über der großen Öffnung, hängt ein Kreuz aus Plexiglas, das in allen Farben schimmert. Majestätisch langsam bewegt es sich hin und her. Die Farben wechseln, je nach dem Winkel des Kreuzes, je nach Lichteinfall. In jedem Moment wirkt dieses Kreuz anders, völlig anders. An der Kuppel ein heller Fleck vom Scheinwerfer, der dieses Kreuz anstrahlt, darin der Schatten. Spiegelungen des Kreuzes wandern langsam über die Kuppel.

Dieses Kreuz zieht alle Blicke auf sich. Es fasziniert, es lädt ein, übers Kreuz nachzudenken. Es lädt ein, wunderschöne Farben zu genießen. Zur Ruhe zu kommen. Einfach da zu sein. Sich zu zentrieren. Auf das Zentrum zu blicken, auf das Kreuz in der Mitte. Licht.reich nennt sich diese temporäre Kunstinstallation in der Passions- und Osterzeit. Ein ausgesprochen passender Begriff: Reich an Licht ist das Kreuz. Und Gottes Reich wird durch das Licht sichtbar, zumindest erahnbar.

Was ich nicht gedacht hätte: Wie sehr mich dann der Instagram-Wettbewerb zu diesem Kreuz faszinierte. Ja, ich liebe Instagram. "Echte" Fotografen mögen die Foto-Filter dieser App verachten, doch für mich geht es in diesem Dienst gar nicht um "natürliche" Fotografie, sondern darum, mit Farben zu spielen, Dinge hervorzuheben oder auch mal völlig zu verfremden. Beste Voraussetzungen für ein Kreuz aus schillernden Farben. In dieser Kirche sitzen wir – meine Frau und ich – nun eine Dreiviertelstunde in der Bank. Beschäftigen uns mit dem Kreuz. Mit Farben. Mit Perspektiven. Wir wären wohl noch länger geblieben, hätten uns die Vorbereitungen für einen großen Gottesdienst am Nachmittag nicht vertrieben.

Lichtkreuz von Ludger Hinse in der St Hedwigs-Kathedrale Berlin, 2018
Eine fantastische Aktion. Nicht das erste Lichtkreuz des Künstlers Ludger Hinse aus Recklinghausen, der sich mit seiner "kinetischen Kunst" schon einen Namen gemacht hat. In vielen Kirchen waren seine Kreuze und Lichtinstallationen schon zu sehen. Doch in diesem Kuppelbau sind die Voraussetzungen schon wirklich ideal. Pastoralreferentin Carla Böhnstedt von der Citypastoral Berlin-Mitte, Mitglied des Projektteams, weist auf die Mittagsandachten hin, die die Erfahrungen mit diesem Kreuz besonders in den Blick nehmen. Schade, dass wir diese Andachten nicht erleben konnten.

Dazu kommt dann noch die offensichtlich gute Pressearbeit, die immerhin dazu führte, dass selbst der Sidney Morning Herald ein Foto des Kreuzes in seiner Rubrik "beste Fotos weltweit" (Best of the World Photos) veröffentlichte. Das muss man erst mal schaffen!

Eine fantastische Aktion. Sowohl das Kreuz in diesem Kirchenraum, als auch der Instagram-Wettbewerb, der sich für mich überraschend meditativ gestaltete. Wenn Sie dieses Kreuz, überhaupt diese außergewöhnliche Kirche, noch besuchen wollen: Bis zum Weißen Sonntag, 8. April, hängt das Kreuz noch da. Etwas länger wird die Kirche noch geöffnet sein, bevor sie zur Renovierung geschlossen wird und dann ihre größte Besonderheit, den geöffneten Boden, verlieren wird. Also machen sie schnell! Es lohnt sich.

 

https://www.erzbistumberlin.de/lichtreich/

https://www.ludgerhinse.de/

https://www.instagram.com/explore/tags/lichtkreuz/

http://www.smh.com.au/photogallery/nsw/best-of-the-world-photos-20180217-h0w91v