Osterrentierli

Osterrentierli

Nikolausi! Bald ist es wieder soweit, auf Youtube werden wieder die Gerhard-Polt-Aufnahmen des legendären Sketches hervorgekramt, same procedure as every year to Easter and to Nikolaus. Aber, ganz ehrlich gefragt: Was macht eigentlich der liebe Osterhasi so das ganze Jahr über, wenn er gerade keine farbigen Eier legt und sie versteckt? So ein Saisonarbeiter muss ja auch irgendwie seine Eier verdienen.

 

Die Schokoladenosterhasenproduktionsabteilung der Schokoladenproduktionsfirma Lindt ist diesem Rätsel nachgegangen und hat nach jahrelangen Recherchen ein interessantes Ergebnis hervorgebracht: Der süße (haha, Schokoladi!) Osterhasi hat einen Nebenjob. Im Winter verkleidet er sich als Rentier und hilft dem armen Nikolausi (Weihnachtsmanni?) dabei, unsere Schornsteine bzw. Speiseröhren runterzurutschen.

 

Obwohl – hat er sich eigentlich verkleidet? Oder hat er nur dieses Bimmelglöckchen abgenommen, das mich an Ostern schon immer irritiert hat und das ihm im Zweitjob als Rentierli eigentlich viel besser stehen würde? Ach nein, er ist ja kein Kühli. (also, kühl ist es im Winter. Aber dieses Wörtli soll die Verniedlichungsform von „Kuh mit Kuhglocke um das Hälsli“ darstellen.)

Ach je. Armes Pöltli. So war das mit dem Sketch sicher nicht gedacht. Frohe Ostern. 

weitere Blogs

Krankenschwester Babara
Barbara von "Ärzte ohne Grenzen" und Tamino, Head of Mission bei den Aufklärungsflugzeugen der Sea Watch, sind jung und unbedingt überzeugt von dem, was sie machen. Aus der Schweiz kommen die Piloten.
Wenn Gottes Wirken Neues schafft, gehen uns oft alte Sicherheiten verloren. Wichtig ist, sich dann nicht von Ängsten leiten zu lassen, sondern den Blick auf das zu richten, was Gott Neues wachsen lässt. Das gilt auch für die Überwindung unheilvoller Geschlechter- und Sexualitätsnormen. Ein Wort, das beim Propheten Jesaja steht, kann uns hierbei helfen.
was heilig ist - von Käfern, Bildchen und dem Ring
Warum brauchen sich die Kirche und das GEP, wie kann das Medienhaus der EKD und der Gliedkirchen kommende Herausforderungen bewältigen und warum brauchen wir Social Media?