Spiritus

Spiritus: geistvoll in die Woche

Tun, was einfach ist

Tun, was einfach ist
Auch wenn die Welt kompliziert ist und ich sowieso.

Von Zeit zu Zeit die Welt beobachten. Sie ist sehr kompliziert. Voller Exceltabellen, die ich nicht ausfüllen kann. Machtverhältnisse, die ich nicht durchschaue. Wörter, die ich nicht verstehe. Sie ist vollgestopft mit erschöpften Menschen, Terminen, Verpflichtungen. Quillt über von Angst, Lügen, Hate und Stacheldraht.

Von Zeit zu Zeit mich selbst beobachten. Ich bin sehr kompliziert. Ich versuche andauernd, mir und allen zu beweisen, dass ich da sein darf. Bin zu wenig. Und  zu viel. Ich will dazugehören und dann wieder nicht. Bin verstrickt in dieses Land, in dem ich lebe, diesen Kontinent Europa, diese Familie, diese Kirche. Verheddert in meine immer wiederkehrenden Muster, meine inneren und äußeren Kämpfe, meinen Zorn, mein hilfloses Weinen.

Von Zeit zu Zeit will ich - nicht als Lösung, aber vielleicht als Pause - deshalb eine Sache tun, die einfach ist. So etwas wie:

Ein Glas Wasser trinken.

Barfuß auf dem Balkon stehen und die Kälte spüren.

Beten für die auf der Seawatch3

Kartoffeln kochen.

An Kaffeepulver riechen.

Ein paar Sekunden meine Augen schließen.

Sagen: Gott ist gut.

 

Wochenaufgabe also:

Tue jeden Tag eine Sache, die einfach ist.

Tue währenddessen nichts anderes.

Vergiss nicht: Gott ist gut.

 

 

weitere Blogs

Nicht alle bevorzugen die gleiche Art von Gottesdienst. Eine einfache Anleitung deckt trotzdem (fast) alle ab.
Umgang in der queeren Szene mit HIV-Virus und Corona-Virus.
Wolfgang Schürger kann sich noch gut an die Anfänge des HI-Virus erinnern. Was kann die queere Community aus der HIV-Krise lernen, um die Corona-Krise zu bewältigen?
Warum brauchen sich die Kirche und das GEP, wie kann das Medienhaus der EKD und der Gliedkirchen kommende Herausforderungen bewältigen und warum brauchen wir Social Media?