Beschützer oder Tyrann?

Prepping ist wie ein Glaubenskonstrukt

Creator Max Baden

© Basis:Kirche/ekn

Bei Max vom youtube-Kanal Basis:Kirche hat die Begegnung mit Prepper Konstantin manche Frage hinterlassen.

Sich vorbereiten, um in jeder Situation stark zu sein. Aber geht es nicht eher darum, ein Umfeld zu schaffen, um auch mal schwach sein zu können? Im Follow-Up zur Reportage mit dem Prepper Konstantin lässt Max von der Basis:Kirche seine Erfahrung nochmal sacken.

Denn wenn man über die Frage hinaus geht, wie sinnvoll Krisenvorsorge in der nächsten Zeit sein könnte, wirft das "Prepping" noch viel tiefere Fragen auf. Heißt sich auf jede mögliche Gefahr vorbereiten nicht eigentlich auch, dass man eine sehr negative Sicht auf die Welt hat? Geht man also davon aus, dass jeder Mensch und jede Situation zu einer Gefahr werden können? Ist es überhaupt möglich, immer vorbereitet und unverletzbar zu sein? Max stellt jedenfalls fest: Prepper zu sein ist für viele ein richtiges Glaubenskonstrukt.

evangelisch.de bedankt sich bei Basis:Kirche für die Kooperation. Produziert werden die Videos vom Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen-Bremen (ekn), der unter anderem auch Radio-Beiträge für die Privatsender Radio ffn und Antenne erstellt.

Mehr zu Youtube
Screenshot aus dem Video "Schlaganfall mit 6 – Helges Kampf zurück ins Leben"
Rund 500 Kinder in Deutschland bekommen jährlich die Diagnose Schlaganfall. Helge war sechs Jahre alt, als er einen Schlaganfall hatte - ein Schicksalsschlag für ihn und seine Familie. Doch Helge kämpft - Basis:Kirche hat ihn besucht.
Mascha im Studio
Im Rollstuhl-Rugby gibt es ein Punktesystem, um zu strukturieren, dass es Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen gibt. Basis:Kirche hatte eine Sportlerin besucht. Pastorin Anne hat darüber noch einmal genauer nachgedacht.