Hoffnung auf ein sicheres Leben

Wie gefährlich ist eine Flucht für Frauen?

Studiotalk "alpha und omega"

© Evangelisches Medienhaus Stuttgart

Moderatorin Heidrun Lieb (Mitte) spricht mit ihren Gästen Ulrike Schneck, Dipl. Psychologin bei refugio stuttgart e.V. (links) und Muriel Gahl, Beraterin beim Fraueninformationszentrum Stuttgart (rechts), über die Gefahren für Frauen auf der Flucht.

Nach Schätzungen von Experten sind weltweit mehr als 100 Millionen Menschen auf der Flucht. Rund die Hälfte davon sind Frauen.

Gerade Frauen sind auf der Flucht großen Gefahren ausgesetzt. Statt einer besseren Zukunft fernab der Heimat erleben nicht wenige von ihnen Ausbeutung, Menschenhandel oder sexuelle Übergriffe.

Warum nehmen Frauen solche Risiken in Kauf? Wie gehen sie mit den traumatisierenden Erlebnissen auf der Flucht um? Und welche Unterstützung brauchen Betroffene? Darüber spricht Moderatorin Heidrun Lieb mit ihren Gästen Ulrike Schneck, Dipl. Psychologin bei refugio stuttgart e.V., und Muriel Gahl, Beraterin beim Fraueninformationszentrum Stuttgart.

evangelisch.de dankt dem Evangelischen Medienhaus der württembergischen Landeskirche in Stuttgart für die Kooperation.

Mehr zu Flucht
 Anna und ihr Bruder Oleksandr
Die Mutter von Oleksandr und Anna starb vor drei Jahren. Der Vater kämpft in der Ukraine. In Berlin kümmern sich nun zwei Tanten um die Kinder. Ein Leben im Schwebezustand.
Archivar Daniel Burger, Leiter des Staatsarchiv Christian Kruse und Daniel Schönwald vom landeskirchlichen Archiv
Das hört sich erstmal staubig an: Zwei Archive tun sich zusammen und legen Schriftstücke in Vitrinen. Doch alle Akten erzählen Geschichten von Menschen - eine gemeinsam Schau des landeskirchlichen Archivs und des Staatsarchivs in Nürnberg.