Alle Inhalte zu: UNO
01.11.2017 - 15:56
epd
Notdürftige Zelte in Flüchtlingslagern oder zerstörte Häuser in der Heimat: Für Millionen Kriegsopfer aus Syrien und dem Irak wird der Kälteeinbruch einmal mehr zum Überlebenskampf.
21.10.2017 - 18:25
epd
Die Ernennung des Präsidenten von Simbabwe, Robert Mugabe, zum Sonderbotschafter der Weltgesundheitsorganisation stößt auf zunehmende Kritik.
15.10.2017 - 13:56
epd
Nach einem Terroranschlag mit mindestens 50 Toten in Somalia herrschen Trauer und Entsetzen. Präsident Mohamed Abdullahi Farmaajo kündigte am Sonntag eine dreitägige Staatstrauer an, wie der Sender Radio Simba berichtete.
22.07.2017 - 16:18
epd
In der Demokratischen Republik Kongo kommt die internationale Gemeinschaft nach Angaben der Vereinten Nationen ihrer Verpflichtung nicht nach, Millionen von vertriebenen Menschen zu helfen.
15.07.2017 - 11:18
epd
Die siebte Runde der Friedensgespräche für Syrien in Genf ist am Freitagabend ohne greifbares Ergebnis zu Ende gegangen. Es habe keinen Durchbruch, aber auch keinen Zusammenbruch der Gespräche gegeben, sagte der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura.
Ein Mädchen steht am 14.05.2017 in Afraaga (Somalia) neben einem mit Wasserkanistern beladenen Esel.
20.06.2017 - 16:31
epd
Das Welternährungsprogramm (WFP) benötigt bis zum Jahresende 300 Millionen US-Dollar, um eine Hungerkatastrophe in Somalia abzuwenden.
16.06.2017 - 11:50
epd
23 Millionen Menschen sind in Ostafrika, Nigeria und im Jemen von Hungertod bedroht. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen braucht dringend Unterstützung.
31.05.2017 - 11:41
epd
Die Vereinten Nationen beklagen die mangelnde internationale Hilfsbereitschaft für Millionen hungernde Menschen im Jemen. Die Welt schaue zu, wie den Jemeniten der Tod drohe, kritisierte der UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien am Dienstag (Ortszeit) in New York.
Kinder sitzen in Ost-Aleppo auf Koffern auf der Straße.
16.12.2016 - 14:09
epd
Das Assad-Regime stoppt die weitere Evakuierung von Ost-Aleppo. Im Westen der syrischen Stadt sind die Kliniken mit Kranken und Verletzten überfüllt.
Auf eine Mauer sind verschiedene Infektionswege des Ebolavirus aufgemalt.
14.08.2015 - 12:43
epd
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält ein baldiges Ende der Ebola-Epidemie in Westafrika für möglich. Wenn weiter so intensiv nach Infizierten gesucht und Neuansteckungen verhindert würden wie momentan, könnte das Virus bis Jahresende besiegt werden, sagten führende WHO-Vertreter am Donnerstag (Ortszeit) vor dem UN-Sicherheitsrat in New York.
RSS - UNO abonnieren