Christoph Meyns als neuer braunschweigscher Bischof eingeführt

Christoph Meyns als neuer braunschweigscher Bischof eingeführt
Eine "gute geistliche Verwurzelung" sei nötig, um die Herausforderungen zu bewältigen, vor denen die Kirche steht, sagte der neue braunschweigische Landesbischof.

Der evangelische Theologe Christoph Meyns (52) ist am Samstag in sein Amt als braunschweigscher Landesbischof eingeführt worden. Bei seiner Predigt im Braunschweiger Dom erinnerte Meyns an persönliche Erfahrungen der Freude mit dem christlichen Glauben. Diese bildeten die Grundlage, um Herausforderungen des Lebens zu bewältigen. Der frühere Husumer Pastor ist Nachfolger von Friedrich Weber (65), der Ende Mai in den Ruhestand ging.

Die Kirche stehe vor Herausforderungen, sagte Meyns. Veränderungsprozesse beispielsweise bei den Finanzen, Gebäuden oder Arbeitsfeldern brächten die haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden fachlich und emotional an ihre Grenzen. Für die Bewältigung von solchen Herausforderungen sei neben Sorgfalt und Expertise vor allem eine "gute geistliche Verwurzelung" wichtig.

In dem Festgottesdienst überreichte der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Gerhard Ulrich, Meyns das Amtskreuz. Der neue Bischof sei "einer, der mit beiden Beinen fest auf dem Boden der Realität stehe", sagte Ulrich. Meyns verstehe es, Menschen mitzunehmen und sie zu überzeugen. Er sei offen genug, sich selbst zu verändern. "Mit viel Humor und Menschenfreundlichkeit gewinnen Sie die Herzen."

Das braunschweigsche Kirchenparlament hatte Meyns im vergangenen Jahr an die Spitze der Landeskirche gewählt, die 370.000 Mitglieder hat. Meyns arbeitete seit 2012 im Dezernat für Theologie und Publizistik im Landeskirchenamt der Nordkirche in Kiel. Zuvor begleitete er für die dortige Kirchenleitung den Reformprozess der früheren nordelbischen Kirche. Der 52-Jährige promovierte zum Thema "Management als Mittel der Kirchenreform". Er studierte Theologie in Kiel und Tübingen. Meyns ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Meldungen

Top Meldung
Migrant steht an einem Zaun im Flüchtlingslager Lipa
Ein Bündnis von rund 140 Organisationen fordert die sofortige Evakuierung des Flüchtlingslagers Lipa in Bosnien und die Aufnahme der Schutzsuchenden in der EU.