Bayern stoppt kommentierte Ausgabe von "Mein Kampf"

Bayern stoppt kommentierte Ausgabe von "Mein Kampf"
Die bayerische Staatsregierung verabschiedet sich endgültig vom Projekt einer kommentierten Ausgabe von "Mein Kampf".

Eine historisch-kritische Ausgabe der ideologischen Hetzschrift Adolf Hitlers im Auftrag der Staatsregierung werde es nicht geben, sagte Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) am Mittwoch im Hochschulausschuss des bayerischen Landtages. Im Dezember 2012 hatte der Ausschuss noch einstimmig einer entsprechenden Ausgabe zugestimmt.

Nach Gesprächen mit Vertretern jüdischer Organisationen und Holocaustopfern habe die Staatsregierung ihre Haltung zu einer historisch-kritischen Edition geändert, sagte Spaenle. "Wir dürfen über das Leid der Opfer des Holocausts und ihrer Angehörigen nicht hinweggehen", erklärte der Minister. Das vom Freistaat erworbene Urheberrecht an "Mein Kampf" läuft am 31. Dezember 2015 aus.

Meldungen

Top Meldung
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.