Indien richtet Attentäter von Mumbai hin

Indien richtet Attentäter von Mumbai hin
Erstmals seit 2004 hat Indien wieder einen Menschen hingerichtet: Am Mittwoch wurde der einzige überlebende Attentäter der Terroranschläge von Mumbai (Bombay) in einem Hochsicherheits-Gefängnis in Pune gehängt.

Der Pakistaner Ajmal Kasab hatte 2008 mit neun weiteren Tätern eine Anschlagsserie verübt, bei der 166 Menschen starben und weitere 300 verletzt wurden. Die Islamisten attackierten den Hauptbahnhof, zwei Luxushotels und ein jüdisches Gemeindezentrum in der indischen Finanzmetropole. Der Terror dauerte rund 60 Stunden.

Kasab war im Mai 2010 zum Tode verurteilt worden. Ein Gnadengesuch wurde Anfang November abgelehnt. Die Vollstreckung des Urteils erfolgte ohne vorherige Ankündigung. Kasab wurde unmittelbar nach seiner Hinrichtung auf dem Gefängnisgrund bestattet. Die Familie des Attentäters in Pakistan sei die Hinrichtung in einem Brief mitgeteilt worden, hieß es.

Kasab stammt aus einem kleinen Dorf in Pakistan. Er und seine Familie sind arm und wenig gebildet. Kasab wurde in seiner Heimat offenbar von der Terrororganisation "Lashkar-e-Toiba" trainiert und für seine Mission in Indien vorbereitet.

Bei den Anschlägen in Mumbai wurde der damals 21-jährige Kasab gefilmt und fotografiert, als er in Sportkleidung mit Maschinengewehr die Eingangshalle des Bahnhofes betrat. Das Bild von dem kalt und entschlossen wirkenden Mann wurde zum Symbol für den Terroranschlag. Die neun anderen Attentäter wurden von indischen Sicherheitskräften erschossen.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienst in der Marktkirche in Halle für die Opfer des rechtsextremen Anschlags.
Fünf Tage nach dem antisemitischen Anschlag in Halle haben Hunderte Menschen in der Marktkirche der Opfer gedacht. Auf dem Markplatz verfolgten 1.000 Menschen die Übertragung des Gedenkgottesdienstes.