Schröder macht Flexi-Quote zu ihrem wichtigsten Projekt

Schröder macht Flexi-Quote zu ihrem wichtigsten Projekt
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat die Flexi-Quote für weibliche Führungskräfte als ihr wichtigstes Projekt für diese Amtszeit bezeichnet.

"Wenn man bedenkt mit welcher Aufgeregtheit wir über die starre Quote von 30 Prozent streiten, fühle ich mich mit meinem subtileren Ansatz bestätigt", sagte Schröder dem Nachrichtenmagazin "Focus". Ihr Druck habe viel bewegt. "28 Dax-Unternehmen haben sich eine Zielvorgabe für die Aufsichtsräte gegeben. Von den freigewordenen Aufsichtsratsmandaten sind 2012 rund 40 Prozent mit Frauen nachbesetzt worden", sagte die Ministerin.

Schröder will die sogenannte Flexi-Quote, nach der sich die Firmen individuell verpflichten, ihren Anteil von weiblichen Führungskräften festzulegen, in einem Gesetz verankern. Das Vorhaben ist jedoch auch innerhalb der Union umstritten. So fordert unter anderem Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine feste Quotenregelung.

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.