Bayern will Tanzverbot vor stillen Feiertagen lockern

Bayern will Tanzverbot vor stillen Feiertagen lockern
Bayern will das Tanzverbot vor stillen Feiertagen lockern. Das schwarz-gelbe Kabinett legte am Dienstag einen Gesetzentwurf zur Änderung des Feiertagsgesetzes vor, der vorsieht, dass Diskotheken und Tanzlokale bis 2.00 Uhr in der Nacht öffnen dürfen.

Das teilte die Staatsregierung in München mit. Ausgenommen von der Regelung bleiben der Karfreitag und Karsamstag. Zu den sogenannten stillen Feiertagen zählen außerdem Aschermittwoch, Allerheiligen, Volkstrauertag, Totensonntag sowie Buß- und Bettag. An Heiligabend soll die Schutzzeit wie bisher um 14.00 Uhr beginnen.

Nach Ansicht von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bleibt mit der geplanten Änderung des Feiertagsgesetzes der ernste Charakter der stillen Tage in Bayern voll gewahrt. Mit der Lockerung werde dem Wandel in der Gesellschaft und den Lebenswirklichkeiten angemessen Rechnung getragen. Über den Gesetzentwurf muss der Landtag entscheiden.
 

Meldungen

Top Meldung
Die Gründe in die Kirche einzutreten sind vielfältig
Die EKD möchte in Zukunft verstärkt mit Konfessionslosen in Kontakt treten. Man wolle unter anderem den Raum für Auseinandersetzung eröffnen und die Glaubwürdigkeit der Kirche und ihrer Kommunikation des Evangeliums verbessern, heißt es in einem neuen Grundlagentext.