EKD startet Video-Kampagne zur Fußball-WM in Katar

Vor der Fußball-WM in Katar im DFB-WM-Quartier

© Federico Gambarini/dpa

Eine Säule mit der Aufschrift «GER» und dem Wappen des DFB steht vor dem Al Shamal-Stadion. Die deutsche Nationalmannschaft wird in diesem Stadion während der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar trainieren.

Kritischer Appell an Fans
EKD startet Video-Kampagne zur Fußball-WM in Katar
Der Sportbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Thorsten Latzel, hat an Fußball-Fans appelliert, ethische Fragen rund um die Weltmeisterschaft in Katar ernst zu nehmen.

Darauf ziele eine neue Video-Kampagne ab, die die EKD in der kommenden Woche auf ihren Social-Media-Kanälen starten werde, teilte Latzel in einem am Mittwoch veröffentlichten Video-Statement mit.

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland forderte auch zum gemeinsamen Einsatz für sportliche Großveranstaltungen auf, in denen der Sport im Zentrum stehe. Am Sonntag beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft der Männer im arabischen Emirat Katar. Wegen des Verdachts auf Korruption bei der Vergabe und Menschenrechtsverletzungen beim Bau der WM-Stadien stehen die Fifa und das WM-Land Katar in der Kritik.

Auf der einen Seite, beanspruche die Fifa, die Welt zusammenzubringen, sagte Latzel. "Und auf der anderen Seite erleben wir in vielen Ländern, dass hier Arbeiterrechte, die Rechte von Frauen, von sexuellen Minderheiten, Pressefreiheit, Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit, nicht wirklich umgesetzt werden", sagte der EKD-Sportbeauftragte.

Spätestens seit den Olympischen Spielen 1936 im nationalsozialistischen Deutschland wisse man, was "Sportswashing" bedeute. Es sei der Versuch eines Landes, "sich mit einer sportlichen Großveranstaltung nach außen gut darzustellen und so über die ethischen Probleme im eigenen Land hinwegzutäuschen", erklärte Latzel.

Mehr zu Menschenrechte
Protest in Peking am ersten Advent gegen die strikten Corona-Beschränkungen.
Chinas Corona-Strategie ist hart: Lockdowns, Massentests, Zwangsquarantäne. Doch Menschen protestieren. Pfarrer Lorenz Bührmann über ein Land im Ausnahmezustand.
Alice Schwarzer
Streitbar, hörbar, sichtbar, provozierend: Alice Schwarzer ist die bekannteste deutsche Frauenrechtlerin. Am 3. Dezember wird sie 80.